30.03.2020 In eigener Sache 1 minMinuten Lesedauer

In eigener Sache: Prime News und das Corona­virus

Werbe­spot-Funktion zur kosten­losen Frei­schaltung von Inhalten kann vorerst nicht mehr ange­boten werden.

Das Coronavirus bedeutet für die Wirtschaft eine Extremsituation und führt auch in der Medienbranche zu massiven Umsatzeinbrüchen.

Prime News als Start-up, gestartet im August 2018, ist von den Auswirkungen ebenfalls betroffen. Zum einen – das ist erfreulich – sind die Leserzahlen geradezu explodiert. Auf der anderen Seite werden Werbekampagnen storniert oder verschoben, während es derzeit praktisch unmöglich ist, Neukunden zu gewinnen.

Bislang hatte sich unser Portal erfreulich entwickelt, wir verzeichneten ein organisches Wachstum sowohl bei der Leserschaft als auch im Werbemarkt und befanden uns auf gutem Weg. Nun macht uns die Corona-Krise leider einen dicken Strich durch die Rechnung. 

Vor diesem Hintergrund sind wir zum Handeln gezwungen. Wir bitten deshalb um Verständnis, dass wir die von vielen Leserinnen und Lesern geschätzte Werbespot-Funktion zur kostenlosen Freischaltung von Artikeln bis auf Weiteres nicht mehr anbieten können. Lokaljournalismus ist nicht gratis. Wie jedes andere Unternehmen sind auch wir auf Einnahmen angewiesen.

Wir freuen uns natürlich sehr, wenn ihr uns in dieser aussergewöhnlichen Zeit treu bleibt und die Inhalte per Tagespass oder Jahresabo (79 Franken) freischaltet.

Christian Keller

Christian Keller

Gründer und Chefredaktor

Mehr über den Autor

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Weitere Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
     

 

 

 

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.

 

zurück

Schlagzeilen