04.05.2021 Event 2 minMinuten Lesedauer

Wie politisch soll und darf Religion sein?

Öffentliche Referate und Podiums­diskussionen: Die Themen­tage der Theologischen Fakultät vom 10. bis 12. Mai befassen sich mit einer kontroversen Frage.

von Prime News-Redaktion
Manche Kirche in der Schweiz setzte sich aktiv für ein Ja zur Konzern­verantwortungs-Initiative ein. Das löste eine Kontroverse aus. Bild: Oliver Sterchi

Die Aktion war umstritten und löste teils heftige Reaktionen aus: Während des Abstimmungskampfs zur Konzernverantwortungs-Initiative im November 2020 platzierten mehrere Kirchen in der Schweiz grosse Transparente an ihren Fassaden, um für ein Ja zur Vorlage zu werben.

Ist das zulässig oder geht das zu weit? Wie politisch soll respektive darf Religion überhaupt sein? Dieser Kernfrage, die aktuell in der Schweiz wie in Europa intensiv diskutiert wird, widmet sich die Theologische Fakultät der Universität Basel an den Thementagen vom 10. bis 12. Mai 2021.

«Wir möchten den Impuls der gesellschaftlichen Debatte aufgreifen und aus den Blickwinkeln verschiedener Akteure beleuchten. Unser Kernanliegen ist es auch, die verschiedenen Akteure an einen Tisch zu bringen. Für die Theologie ist es zentral, sich mit dem Spannungsfeld von Politik und Religion auseinanderzusetzen», erklärt Mitorganisator Zeno Strebel.

Auf dem umfangreichen Programm steht eine Reihe von Referaten und Podiumsdiskussionen, zu denen nebst den Studierenden auch die Öffentlichkeit eingeladen ist.

So hat die Theologische Fakultät beispielsweise zum Auftakt der Thementage eine prominente Runde zusammengestellt: Unter dem Titel «Politisches Amt und religiöse Überzeugung» bringen der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (die Mitte), der Baselbieter SP-Nationalrat Eric Nussbaumer sowie Mohamed Hamdaoui (SP-Stadtrat Biel) und Ronny Siev (GLP-Gemeinderat Stadt Zürich) ihre Standpunkte ein.

Bei einem anderen Podium begegnen sich die Kirchenverantwortlichen Rita Famos (EKS), Bischof Felix Gmür und der Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds Ralph Lewin.

«Wir sind uns der Brisanz der Debatte bewusst. Glaube und Religion sind schliesslich etwas sehr Persönliches», erklärt Zeno Strebel. Es sei klar, dass Meinungen und Überzeugungen aufeinandertreffen würden, die sich teilweise widersprechen.

«Unser Ziel ist es, auf respektvolle Weise die wichtigsten Problematiken anzusprechen und zu reflektieren. Dies ist meines Erachtens die Aufgabe des wissenschaftlichen Diskurses.»

Um an einem der Programmpunkte der Thementage teilnehmen zu können, ist eine Online-Anmeldung erforderlich. Für Interessierte ist die Teilnahme – auch an ausgewählten Teilen der Veranstaltung – via Zoom möglich.

Weitere Informationen

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Schlagzeilen
 
 
Weitere Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
     

 

 

 

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.

 

zurück

Schlagzeilen