23.06.2022 UniBâle 29 minMinuten Lesedauer

«Gundeli» und «Allmend»: So sind Flur­namen entstanden

Jacqueline Reber forscht zu hist­or­ischen Orts­bezeich­nungen. Im «UniBâle»-Pod­cast erzählt sie, wie das geht.

Kann viel über Flurnamen erzählen: Die Germanistin Jacqueline Reber. Bild: Oliver Sterchi

«Chilchacher», «Höflimatt» oder «Zelgli»: So oder ähnlich heissen die Flurnamen, von denen es praktisch in jeder Schweizer Gemeinde dutzende gibt. Sie bezeichnen Strassen, Plätze, oder manchmal auch nur eine Wiese am Hang. Flurnamen werden oft als mündliche Tradition innerhalb einer Dorfgemeinschaft überliefert.

Für eben jene Überlieferung interessiert sich die Germanistin und Flurnamenforscherin Jacqueline Reber. Sie arbeitet an der Forschungsstelle Solothurnisches Orts- und Flurnamenbuch, die am Departement Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Basel angegliedert ist. 

Im Gespräch mit Prime News-Co-Redaktionsleiter Oliver Sterchi erklärt Reber, woher die Flurnamen stammen, welche Funktionen sie erfüllen und wie sie erforscht werden.

«UniBâle» ist eine Kooperation zwischen Prime News und der Universität Basel und wird präsentiert von Interpharma. 

Podcast kostenlos abonnieren


Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Oliver Sterchi

Oliver Sterchi

Co-Redaktionsleiter

Mehr über den Autor

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Schlagzeilen
 
 
Weitere Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
     

 

 

 

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.

 

zurück

Schlagzeilen