24.11.2018 News aus der Region

Gummischrot-Einsatz an Demo gegen Rechts­radikale

Gleich vier Kundgebungen fanden heute in Basel statt – grössten­teils verliefen sie friedlich.

Brenzlige Situation auf dem Messeplatz: Demonstranten wollen den Aufmarsch der rechtsradikalen PNOS verhindern. Bild: Screenshot Telebasel

Grossaufgebot der Basler Polizei heute in der Basler Innenstadt: Gleich vier bewilligte Kundgebungen an verschiedenen Orten standen auf dem Programm. Insgesamt kann festgehalten werden, dass die Protestumzüge – abgesehen von vereinzelten Scharmützeln und Sachbeschädigungen – friedlich verlaufen sind.

Brenzlig wurde es am Nachmittag auf dem Messeplatz, wo geschätzte 50 Anhänger der rechtsradikalen Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) für 14 Uhr eine Demonstration gegen den UNO-Migrationspakt angekündigt hatten. Diese wurde von einer unbewilligten Gegenkundgebung gestört, wie die Polizei am Samstagabend mitteilt. Konkret handelte es sich um rund 800 Mitglieder der autonomen Szene.

Aus Sicherheitsgründen und «in Absprache mit den Organisatoren» sei die PNOS-Demo hinter den Messeturm verlegt worden, «wo diese durchgeführt werden konnte.» Gegen die vordringenden Gegendemonstranten habe die Polizei mehrfach «zum Mitteleinsatz» greifen müssen, wird im Communique ausgeführt. Will heissen: Es wurde Gummischrot eingesetzt, um die Situation im Griff zu behalten.

Nach zwei Stunden löste sich die PNOS-Demo auf. Die unbewilligte Gegenkundgebung sei darauf in mehrere Personengruppen zerfallen, «wovon einzelne bis etwa 17.30 Uhr skandierend durch die Stadt zogen. In Kleinbasel kam es zu einzelnen Sachbeschädigungen», schreibt die Polizei. 

Brennender Einkaufswagen in der Clarastrasse. Bild: Screenshot Telebasel

Während des Nachmittags seien knapp zweihundert Personenkontrollen durchgeführt worden. Daran beteiligt war auch das Grenzwachtkorps. Zwei Personen wurden vorläufig festgenommen. Der Tramverkehr war «aus Sicherheitsgründen» bei der Messe während mehreren Stunden umgeleitet worden. Die Sanität brachte zwei verletzte Personen zur Abklärung ins Spital.

Die drei anderen bewilligten Kundgebungen seien störungsfrei durchgeführt werden. Um die Aufgaben zu bewältigen, sei die Kantonspolizei Basel-Stadt von den Korps der Kantone Basel-Landschaft, Solothurn, Bern, der Stadtpolizei Zürich sowie dem Grenzwachtkorps unterstützt worden.

Für Unverständnis sorgte ein Polizeihubschrauber, der in Basels Lüften die Gefahrenlage analysierte. «Stundenlang einen Helikopter über der Hütte kreisen lassen für ein paar demonstrierende Nasen, das ist inakzeptabel und Verhältnisblödsinn!», enervierte sich auf Facebook Daniel Seiler, Vize-Präsident der Basler FDP und Parteikollege von Sicherheitsdirektor Baschi Dürr. (ck)

Verärgerte FDP-Politiker Daniel Seiler: Polizeihubschrauber über der Stadt. Bild: Twitter / Daniel Seiler

Noch keine Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

Der Christ-Clan. Von Anne Gold

Eine Basler Familien-Dynastie: Tauchen Sie ein in die Welt des Glanzes, der Intrigen und unvergesslichen Familiendramen. Jetzt als E-Book verfügbar.

Der Christ-Clan. Von Anne Gold

CHF 5.–
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht