Schlagzeilen
21.01.2019 News aus der Region

Nach Urteil: Polizist Adrian Spahr von der Front abgezogen

Die Massnahme sei zum Wohl des Mitarbeitenden und im Interesse der Kantonspolizei erfolgt, erklärt das Justiz- und Sicherheits­departement.

Bild: Facebook/AdrianSpahrBE

Das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) handelt, nachdem der Polizist Adrian Spahr von einem Berner Gericht wegen Rassendiskriminierung verurteilt worden ist.

Der Co-Präsident der Jungen SVP Bern sei vom Frontdienst abgezogen worden und zurzeit nicht mehr einem Alarmpikett-Team zugeteilt, bestätigt JSD-Sprecher Toprak Yerguz entsprechende Informationen von Prime News.

«Diese Entscheidung soll das Wohl des Mitarbeitenden wie auch die Interessen der Kantonspolizei angemessen schützen. Das angesprochene Urteil ist noch nicht rechtskräftig», hält Yerguz weiter fest.

Letzte Woche hatten die Basler Jungsozialisten die Kündigung von Spahr verlangt. Schützenhilfe hat der Jungpolitiker derweil gestern von einem prominenten Parteikollegen, dem Basler SVP-Nationalrat Sebastian Frehner erhalten.

Dieser zweifelte im Sonntagstalk auf Telebasel das Urteil an: Es sei eine grüne Richterin gewesen, welche Spahr wegen Rassendiskriminierung verurteilt habe. Die SVP habe sich schon immer gegen die Einführung der Rassismusstrafnorm gestemmt. Jeder solle im Grundsatz sagen können, was er wolle, so Frehner.

Nun sei es soweit gekommen, dass ein junger Politiker, der etwas pointiertes sage, verurteilt werde. (ck)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
  Schlagzeilen
 
 
 
 
 
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.