24.03.2019 News aus der Region

Illegale Party auf dem Lysbüchel aufgelöst

Hunderte Teilnehmer feierten laute Party. Aus Sicherheits­gründen musste der Zugverkehr unterbrochen werden.

Das Industrieareal Lysbüchel. Bild: Gewerbe Basel

Eine illegale Party mit mehreren hundert Personen auf dem Industrieareal Lysbüchel hat am frühen Sonntagmorgen die Basler Polizei beschäftigt. Wie sie in einer Mitteilung schreibt, habe sie die Veranstaltung aufgelöst. Aus Sicherheitsgründen musste der Zugverkehr unterbrochen werden.

Kur vor ein Uhr sei auf der Einsatzzentrale die Meldung eingegangen, wonach beim Lysbüchel eine «laute Party» gefeiert werde. Dies habe sich vor Ort dann bestätigt.

«Zahlreiche der teilnehmenden Personen kletterten auf Wagons und liefen auf den Geleisen herum; einzelne zündeten zudem Petarden an. Der Zugverkehr musste aus Sicherheitsgründen wegen dieser illegalen Party für gegen zwei Stunden unterbrochen werden», so die Medienstelle der Basler Kantonspolizei. 

Zweimal seien die illegalen Partygänger abgemahnt worden, sich von den Geleisen und Wagen zu entfernen. 

«Nachdem dies nicht erfolgreich war und einzelne Schottersteine gegen die Polizei flogen, setzte diese kurz und gezielt Reizstoff ein. Die Party löste sich danach auf», heisst es im Communiqué weiter.

Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hätten sich in der Folge in Gruppen im Quartier verteilt, sich aber «eher ruhig» verhalten. Kurz vor sechs Uhr habe die Kantonspolizei ihren Einsatz beenden können. (ck)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.