Schlagzeilen
17.03.2019 News aus der Region

«Was Alte?» Schlägerei vor dem Vice Club artete aus

In der Nacht auf Sonntag brannten einigen jungen Männern die Nerven durch. Die Polizei teilte bislang nichts zum Vorfall mit.

Es ist 03.30 Uhr morgens am Sonntag, als bei der Heuwage plötzlich ein riesiger Tumult ausbricht. Vor dem Vice Club ist eine Schlägerei im Gange. Heftig stösst ein schlanker junger Mann einen anderen gegen die Wand, schlägt auf ihn ein und rennt dann in Windeseile davon. Der Grund für den Streit ist unklar.

Der Angegriffene tobt vor Wut. «Was Alte?», schreit er jeden an, der ihn beruhigen will. Die Sicherheitskräfte des Nachtclubs sind sichtlich gefordert. Rund zwanzig junge Männer haben sich mittlerweile in einer Traube versammelt und in die Schlägerei eingemischt.

Kurz darauf fährt ein Aufgebot der Basler Polizei vor – zwei Kleinbusse und zwei normale Alarmpiketts parkieren vor dem Club. Die Taxifahrer, die wie gewohnt bei der Tramhaltestelle Heuwage Schlange stehen, um die Nachtschwärmer der Steinen-Vorstadt nach Hause zu chauffieren, sind genervt. Die Polizei versperrt ihnen den Weg.

Tatsächlich gelingt es den Ordnungshütern aber ziemlich schnell, Ruhe in den Konflikt zu bringen. Zwar schreit der wütendende Mann, der getreten wurde, noch ein paar Mal «Was Alte?!», die Schlägerei jedoch ist vorbei. Ob sich jemand verletzt hat, ist schwierig zu erkennen. Zu dicht ist die Traube an jungen Männern, die nach wie vor dort herumpöbeln.

Die Polizei Basel-Stadt hat bisher keine Medienmitteilung zum Vorfall verschickt. Gewalttätige Auseinandersetzungen bei der Heuwage scheinen mittlerweile die Normalität zu sein. (kh)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
  Schlagzeilen
 
 
 
 
 
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.