11.06.2019 News aus der Region

Afghanischer Flüchtling: Keine Sanktionen gegen Basler Regierung

SVP-Nationalrat Sebastian Frehner hatte Justizministerin Karin Keller-Sutter angefragt, ob der Bundesrat Strafanzeige einreicht.

Der Basler SVP-Nationalrat Sebastian Frehner und Bundesrätin Karin Keller-Sutter (FDP). Bilder: parlament.ch / ejpd.ch

Die Weigerung der Basler Regierung, einen afghanischen Flüchtling trotz Gerichtsentscheid nicht nach Österreich auszuschaffen, war heute Dienstag auch Thema im Nationalrat. Der Basler SVP-Vertreter Sebastian Frehner hatte sich in der Fragestunde an Bundesrätin Justizministerin Karin Keller-Sutter (FDP) gewandt.

Ob der Bundesrat gegen den Regierungsrat Basel-Stadt Strafanzeige wegen Verstosses gegen ausländerrechtliche Normen, insbesondere Beihilfe zum illegalen Aufenthalt einreiche, wollte er wissen.

Zudem interessierte sich Frehner dafür, ob angesichts des Rechtsbruchs der Basler Regierung nicht Organe des Bundes die Ausschaffung durchführen könnten. 

Zu beidem wird es nicht kommen. Dies geht aus der schriftlichen Antwort Karin Keller-Sutters hervor, die Prime News vorliegt. Die Bundesrätin wiederholte ihren Standpunkt, den sie bereits in einem Brief gegenüber der Basler Regierung vertreten hatte (Prime News berichtete).

«Der Kanton Basel-Stadt als zuständiger Vollzugskanton ist verpflichtet, ein rechtskräftiges Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes umzusetzen. Kommt ein Kanton seiner Vollzugsverpflichtung ohne entschuldbare Gründe nicht oder nur mangelhaft nach, so kann der Bund bereits ausgerichtete Subventionen zurückfordern und auf die Auszahlung weiterer Subventionen verzichten», hält Keller-Sutter gegenüber Frehner fest.

Der Bund werde im vorliegenden Fall von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, erklärt die Justizministerin weiter. «Der Kanton Basel-Stadt muss daher für allfällige Folgekosten selber aufkommen.»

Weitergehende Massnahmen – etwa eine Bundesexekution durch Beauftragung eines anderen Kantons mit dem Vollzug – würden laut Keller-Sutter «einen schwerwiegenden Eingriff in die kantonale Polizeihoheit bedeuten».

Einen solchen Schritt erachte das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement nicht als verhältnismässig. «Die Zusammenarbeit mit dem Kanton Basel-Stadt funktioniert gut», so Keller-Sutter. (ck)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.