Schlagzeilen
22.06.2019 News aus der Region

Aktivistinnen bewerfen Kunst­museum mit Wasser­ballonen

Am Samstag kam es zu einer Demo, weil das Kunstmuseum zwei Mitarbeiterinnen entliess, nachdem sie am Frauenstreik teilgenommen hatten.

Einige Dutzend Frauen und Männer folgten der Aufforderung eines Facebook-Events, vor dem Kunstmuseum zu demonstrieren. Bild: Anja Sciarra

Am Samstagnachmittag fanden sich einige Aktivisten vor dem Kunstmuseum zusammen. Mit Schildern und Wasserballonen bewaffnet, versperrten sie teilweise den Eingang.

Die Wasserballone wurden an die graue Fassade geworfen, wo sie zerplatzten. Gleichzeitig riefen die Demonstrierenden Sprüche wie «14. Juni ist aller Tage, dies ist eine Kampfansage». Einige hatten Schilder mit dabei und in der Mitte lag ein grosses Banner, welches schlussendlich auf der Statue «Die Bürger von Calais» von Auguste Rodin beim Kunstmuseum zurückgelassen wurde.

Zu der kleinen Kundgebung hat die fristlose Kündigung zweier Mitarbeiterinnen des Kunstmuseums Mitte Woche geführt. Wie das SRF Regionaljournal am Freitag berichtete, wurden die beiden Frauen per sofort freigestellt, weil sie am 14. Juni am Frauenstreik teilgenommen hatten.

Kurzerhand erstellte jemand auf Facebook den Event «Keine* darf entlassen werden».

«Wir stehen nicht nur an einem Tag zusammen!», heisst es in der Veranstaltungs-Beschreibung. «Kommt zum Kunstmuseum. Lassen wir unsere Freund*innen nicht allein.»

Diesem Aufruf folgten einige dutzend Menschen. Trotz der relativ spontanen Aktion erschienen sie mit verschiedensten Schildern. «Gleichstellung ist keine Kunst» hiess es auf einem, «Hier verstaubt nicht nur Kunst, sondern auch Respekt», auf einem anderen.

Zusätzlich wurde eine Online-Petition gestartet. Bis am Samstagabend haben sie bereits 1'141 Leute unterschrieben. Ziel der Petition ist es, dass die Kündigungen zurückgenommen werden.

Ein grosses Banner spielte auf die Aussage von Kunstmuseum Marketingleiter Wolfgang Geise. Dieser sagte, das Vertrauen in die beiden Mitarbeiterinnen sei verloren gegangen. Bild: Anja Sciarra

Wie es zu den fristlosen Kündigungen gekommen ist, ist indes nicht ganz klar. Wird doch die Ausgangslage von beiden Seiten sehr verschieden dargestellt.

Die beiden Frauen sagten gegenüber dem Regionaljournal, sie seien erst an den Frauenstreik gegangen, nachdem sie dies mit dem verantwortlichen Tagesschichtleiter der Aufsicht abgesprochen hatten. Ihren Aussagen zufolge, sei es ihm gelungen umzudisponieren und ihre Schichten zu decken.

Kunstmuseum-Marketingleiter Wolfgang Geise dementiert hingegen diese Darstellung der Dinge. Zwar haben die Mitarbeiterinnen den Tagesschichtleiter informiert, dieser habe jedoch nicht umdisponieren können und dies auch nicht gesagt, wie es die beiden Frauen behaupten.

Zur Kündigung kam es schliesslich, weil sich die beiden Mitarbeiterinnen noch in der Probezeit befanden. «Wir haben das Vertrauen in sie verloren», sagte Geise dem Regionaljournal.

Das grosse Banner an der heutigen Aktion schien eine Anspielung auf diese Aussage gewesen zu sein. Auf diesem stand geschrieben: «Vertrauen nachhaltig gestört – Kunstmuseum Basel.» (as)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
  Schlagzeilen
 
 
 
 
 
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.