Schlagzeilen
11.07.2019 News aus der Region

Die älteste Handschrift eines Christen befindet sich in Basel

Sensationsfund an der Universität: Ein Papyrus aus den 230er-Jahren n.Chr. gibt Auskunft über das Leben der frühen Christen.

Bild: Universität Basel

Wer hätte das gedacht: Die weltweit älteste Handschrift eines Christen befindet sich hier bei uns am Rheinknie. Wissenschaftler der Universität Basel haben das Dokument im Rahmen eines Forschungsprojekts aus den hiesigen Archiven ausgegraben. Dies verkündete heute eine stolze Uni-Medienstelle.

Besagter Papyrus befindet sich seit über 100 Jahren im Besitz der Universität, wurde aber erst jetzt richtig erforscht und ediert. Das Dokument, es handelt sich um einen Brief, gibt Einblick in das Alltagsleben der frühen Christen im römischen Reich.

«Die ersten Christen im römischen Reich werden üblicherweise als weltabgewandte und von Verfolgung bedrohte Sonderlinge dargestellt», heisst es in der Mitteilung.

Und weiter: «Im Kontrast dazu steht der Inhalt des Basler Papyrusbrief P.Bas. 2.43. Er gibt Hinweise, dass Christen schon im frühen dritten Jahrhundert abseits der Städte im ägyptischen Hinterland zu finden waren, wo sie politische Leitungsfunktionen einnahmen und sich auch ansonsten in ihrem alltäglichen Leben nicht von ihrer heidnischen Umwelt unterschieden».

Auch Fundort konnte rekonstruiert werden

Der Brief sticht insbesondere durch seine abschliessende Grussformel heraus, die ein eindeutiger Hinweis auf die christliche Gesinnung seines Verfassers ist. 

«Es handelt sich dabei um eine exklusiv christliche Formel, die uns aus neutestamentarischen Abschriften überliefert ist», so Sabine Huebner, Professorin für Alte Geschichte an der Universität Basel.

Mittels umfangreicher prosopographischer Forschungen konnte Huebner den Papyrus auf die 230er-Jahre n. Chr. datieren. Der Brief ist damit mindestens 40 bis 50 Jahre älter als alle übrigen weltweit bekannten christlich-dokumentarischen Briefe.

Auch der Fundort des Papyrus konnte rekonstruiert werden: Er stammt aus dem Dorf Theadelphia in Mittelägypten und gehört zum berühmten Heroninos-Archiv, dem grössten Papyrusarchiv aus römischer Zeit.

Im Jahr 1900 legte sich die Uni Basel als eine der ersten deutschsprachigen Universitäten eine Papyrussammlung zu. So gelangte auch besagter Brief ans Rheinknie.

Das Departement Altertusmwissenschaften und Professorin Sabine Huebner sind seit einiger Zeit daran, diese Sammlung systematisch zu erforschen und zu edieren. Und manchmal schaut offenbar eine kleine Sensation dabei raus. (ost)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
  Schlagzeilen
 
 
 
 
 
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.