Schlagzeilen
22.08.2019 News aus der Region

«Mir geht es um alle Menschen»: Schneeberger startet Wahlkampf

Baselbieter FDP-Exponentin will mit wirtschafts­freundlicher Haltung und Boden­ständigkeit Wahl in den Ständerat schaffen.

Daniela Schneeberger an der Pressekonferenz im Business Parc Reinach, flankiert von Unternehmer Klaus Endress (l.) und FDP-Wahlkampf­leiter Michael Herrmann. Bild: Christian Keller

An symbolträchtigem Ort – im Gründerzentrum Business Parc Reinach – hat die bürgerliche Ständeratskandidatin Daniela Schneeberger am Donnerstag ihren Wahlkampf eingeläutet. Die Baselbieter FDP-Exponentin, die seit acht Jahren im Nationalrat sitzt, muss sich im Herbst gegen die grüne Maya Graf und Eric Nussbaumer von der SP durchsetzen.

«Ich bin überzeugt, dass ich sehr gute Voraussetzungen für dieses Amt mitbringe», erklärte die 51-jährige Inhaberin eines Treuhandbüros in Thürnen und frühere Landratspräsidentin.

Sie identifiziere sich stark mit dem Baselbiet, habe wie die Mehrheit im Kanton eine bürgerliche Grundhaltung und verstehe sich als «Universalpolitikerin», was im Ständerat eine wichtige Voraussetzung sei. «Parteipolitik ist in der kleinen Kammer weniger gefragt. Mir geht es um alle Menschen», betonte Schneeberger vor den Medien. 

An die Pressekonferenz erschien sie in Begleitung von Vertretern aus Politik und Wirtschaft, die in ihren Statements die KMU-Verbundenheit und Volksnähe Schneebergers hervorhoben.

Vertreter aus Wirtschaft und Politik betonten zum Wahlkampf-Auftakt die «KMU-Nähe und Volksverbundenheit» Schneebergers. Bild: Christian Keller

«Daniela sucht nicht die mediale Aufmerksamkeit oder inszeniert sich mit banalen Themen», sagte SVP-Nationalrätin Sandra Sollberger. Wenn es um die Interessenwahrung der kleineren und mittleren Unternehmen gehe, sei sie stets «ganz vorne» mit dabei. 

Auch für alt CVP-Präsident und Landrat Marc Scherrer ist Schneeberger als Treuhänderin nahe am Puls der Wirtschaft: «Sie kennt die Herausforderungen, Sorgen und Bedürfnisse der Unternehmen». Ausserdem setze sie sich für ein zukunftsorientiertes Schulangebot und insbesondere für «unser einzigartiges duales Berufsbildungs-System» ein. 

Laut Klaus Endress, Verwaltungsratspräsident des Reinacher Konzerns Endress + Hauser, kennt die FDP-Kandidatin das «ABC des Unternehmertums». Sie wisse, was es für einen starken Wirtschaftsstandort brauche – «nicht aus Lehrbüchern, sondern aus ihrem Alltag als Unternehmerin und als Treuhänderin, die den Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite steht».

Genau solche wirtschaftsfreundliche Persönlichkeiten, so Endress, brauche es dringend mehr im Ständerat.

FDP-Parteikollegin Saskia Schenker wies schliesslich darauf hin, dass Schneeberger auch in anderen Themenfeldern wie zum Beispiel dem Verkehr sehr aktiv gewesen sei. «Gegen den Plan der SBB, den Bahhof Liestal vom Fernverkehr abzuhängen, intervenierte sie sogleich beim Bundesrat».

Gelassenheit in Sachen Klimadebatte

Die Ständeratsanwärterin nannte ihrerseits einige Schwerpunkte, die sie im Falle einer Wahl forcieren wolle: 

  • Verkehr: «Die zweitwichtigste Wirtschaftsregion der Schweiz benötigt dringend einen Ausbau der Verkehrs-Infrakstruktur»
  • Bildung: «Die Berufslehre muss wieder stärker gefördert werden, wenn wir in Zukunft noch genügend handwerkliche Berufsleute haben wollen»
  • Umwelt: «Anstrengungen für einen wirksamen Umweltschutz müssen weitergeführt werden. Aber: Wir müssen schauen, dass wir regulatorische Fehler aus dem Weg räumen»

Bezüglich den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen hielt Schneeberger fest, dass sie ein «geregeltes Verhältnis zur EU» wünsche. Auf Nachfrage eines Journalisten erklärte sie, dem Rahmenabkommen derzeit nicht zuzustimmen – unter anderem deshalb, weil sie die Unionsbürger-Richtlinie (regelt Ein- und Auswanderung zwischen EU-Staaten) für ein «absolutes No-Go» halte.

Gelassenheit demonstrierte sie bei der Frage, ob der Klimaschutz nicht jenes Thema sei, das alle anderen Dossiers in den Hintergrund dränge und Grünen-Konkurrentin Maya Graf einen massiven Vorteil verschaffe. «Die Klimapolitik gehört nicht den Grünen. Die FDP hat klare Positionen verabschiedet. Wir begrüssen Nachhaltigkeit, widersetzen uns aber klar den linken Verbotsrezepten».

Auskünfte zum Kampagnenbudget und den Geldgebern gab es am Medientermin keine. Zahlen würden nicht kommuniziert, erklärte Wahlkampfleiter Michael Herrmann. Er wies jedoch darauf hin, dass Daniela Schneebergers Ständeratskandidatur von «sehr vielen Kleinspenden» unterstützt werde. (ck) 

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
  Schlagzeilen
 
 
 
 
 
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.