Schlagzeilen
27.08.2019 News aus der Region

Umstrittenes Maden-Plakat der SVP hängt nun doch in Basel

SVP-Präsident Eduard Rutschmann hatte angekündigt, das Sujet auf Stadtboden nicht zu verbreiten.

Entdeckt am Bahnhof SBB: Das Maden-Plakat der SVP. Bild: Melina Schneider

Die Basler SVP sorgt am Dienstagvormittag für Irritation und Verwunderung: Obschon Parteipräsident Eduard Rutschmann letzte Woche im Interview mit Prime News ankündigte, dass die Basler Sektion das umstrittene Apfel-Wurm-Plakat der SVP Schweiz nicht aufhängen werde, wurde es nun an öffentlichen Plätzen gut sichtbar platziert – zum Beispiel beim Bahnof SBB.

FDP-Grossrat Jenny auf Twitter: «Das Wort des BS Parteipräsidenten @svpbasel scheint auf dem Centralbahnplatz nicht zu gelten.»

Hat da jemand Wortbruch begangen? «Nein, auf keinen Fall», erklärt Rutschmann gegenüber Prime News. Er halte an seinem Statement fest: «Wir würden das Plakat nicht aufhängen, aber dafür ist die SVP Schweiz zuständig.»

Ihm sei aber wichtig zu betonen: «Das Sujet trifft den Nagel auf den Kopf. Ich hoffe, dass es die Wählerinnen und Wähler wachrüttelt.»

Wäre es nach ihm gegangen, hätte er auf den Inseraten – «mit Blick auf die Zukunft» – einen gesunden Apfel abgebildet. Auf seinem Facebook-Kanal hat Rutschmann die positive Symbolik bereits verwirklicht. Ein Foto zeigt ihn in bäuerlicher Landschaft, wie er in einen saftigen Apfel beisst. 

Rutschmanns Kurz-Text dazu: «Ich setze mich für eine attraktive und gesunde Schweiz ein.» (ck)

Bild: Facebook / Daniela Stumpf

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
  Schlagzeilen
 
 
 
 
 
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.

 

Spezialangebot nur für Prime News-Leser

Rabatt von 20 Prozent auf alle Geschenkkörbe

Bestellen Sie unverbindlich einen Promo-Gutschein

Disclaimer:
Der Promo-Gutschein wird Ihnen per E-Mail zugestellt. Die Aktion ist gültig bis zum 31. Dezember 2019. Ihre Daten werden ausschliesslich für dieses Angebot verwendet und danach gelöscht.