Schlagzeilen
29.10.2019 News aus der Region

Eklat im Gundeli: Grösste Träger­vereine verlassen Quartier­koordination

Massive Kritik an führungs­losem Vorstand. Dieser wolle nicht Hand bieten für eine Lösung.

Bild: Screenshot Website Quartier­koordination Gundeldingen

Es ist eine Eskalation mit Ansage: Wie am Dienstagvormittag vier Trägervereine per Mediencommuniqué bekanntgeben, treten sie aus der Quartierkoordination Gundeldingen aus. Die Institution erhält staatliche Subventionen und ist als Schnittstelle zwischen Verwaltung und Quartier konzipiert.

Seit längerer Zeit gibt es jedoch Kritik. Der Vorstand der Quartierkoordination nehme seine Führungsfunktion nicht wahr, es herrsche eine gehässige Stimmung.

Letzten Mittwoch scheiterte eine Aussprache, bei der auch Stadtentwickler Lukas Ott teilnahm (Prime News berichtete). Der Antrag, an die Spitze des Vorstands SP-Grossrat Tim Cuénod und FDP-Politiker David Friedmann zu stellen und so die Situation zu verbessern, fand keine Mehrheit.

Nun kommt es zum grossen Knall. Der Neutrale Quartierverein Gundeldingen, die Genossenschaft Heiliggeist, die «Interessengemeinschaft Gundeldingen Bruderholz Dreispitz» sowie das Schweizerische Rote Kreuz Basel-Stadt verlassen per 31. Dezember 2019 die Quartierkoordination Gundeldingen.

Es handelt sich um die vier grössten Trägervereine. Die Führung der Quartierkoordination steht damit vor einem Scherbenhaufen und muss sich die Frage gefallen lassen, inwiefern sie noch subventionsberechtigt ist, wenn ihr die wichtigsten Mitglieder den Rücken kehren.

In ihrer Mitteilung halten die Verantwortlichen der vier Trägervereine fest, dass «seit Monaten» Differenzen bestehen würden. An der Generalversammlung vom 26. März 2019 sei der Konflikt schliesslich eskaliert, weil «statutenwidrig» beantragt und beschlossen worden sei, einen Vorstand «auf Augenhöhe, d.h. ohne Präsidium und ohne klare Zuweisung der Führungskompetenz, zu installieren».

Die Quartierkoordination sei trotz dem Engagement der Subventionsgeber – es handelt sich um die Stadtentwicklung des Kantons sowie die Christoph Merian Stiftung – nicht bereit, Hand für eine Lösung zu bieten.

Weil man mit der Geschäftspolitik der Institution nicht mehr einverstanden sei, habe man sich zum Austritt beschlossen, schreiben die vier Trägervereine. (red.)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
  Schlagzeilen
 
 
 
 
 
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.

 

Spezialangebot nur für Prime News-Leser

Rabatt von 20 Prozent auf alle Geschenkkörbe

Bestellen Sie unverbindlich einen Promo-Gutschein

Disclaimer:
Der Promo-Gutschein wird Ihnen per E-Mail zugestellt. Die Aktion ist gültig bis zum 31. Dezember 2019. Ihre Daten werden ausschliesslich für dieses Angebot verwendet und danach gelöscht.