28.11.2019 News aus der Region

Polizei gibt unver­pixelte Bilder von Demon­stranten frei

Im Zusammenhang mit einer Demonstration vom November 2018 ziehen die Behörden nun das letzte Register.

Am 24. November 2018 kam es auf dem Messeplatz zu einer Gegendemonstration gegen eine Kundgebung der Pnos. Bild: Screenshot Telebasel

Mehrmals hatte die Polizei damit gedroht, nun hat sie ihre Drohung in die Tat umgesetzt: Am Donnerstagmorgen veröffentlichten die Behörden unverpixelte Bilder von Teilnehmern einer Demonstration vom November 2018.

Ihnen werden unter anderem Landfriedensbruch, Körperverletzung sowie Gewalt und Drohung gegen Beamte vorgeworfen (Prime News berichtete).

Vor zwei Wochen hatte die Polizei die Bilder verpixelt veröffentlicht mit der Aufforderung, die Verdächtigten mögen sich unverzüglich melden. «Da sich bis anhin niemand gemeldet hat, werden die Fotos der gesuchten Personen, gestützt auf das Dreistufenmodell der Schweizerischen Staatsanwältekonferenz, zu Fahndungszwecken veröffentlicht», schreibt die Polizei in einer Mitteilung.

Am 24. November 2018 kam es auf dem Messeplatz zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Teilnehmern einer PNOS-Kundgebeung und Gegendemonstranten. Die «Partei national orientierter Schweizer» hatte zu einer Demonstration gegen den europäischen Migrationspakt aufgerufen.

Im Zuge der Auseinandersetzungen wurden zwei Polizisten und fünf Demonstranten verletzt. Zudem kam es zu diversen Sachbeschädigungen. (Red.)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.