Schlagzeilen
24.01.2020 News aus der Region

Elektrische Müllfahrzeuge sind günstiger als gedacht

Das Bau- und Verkehrsdepartement könne knapp sechs von 19 Millionen Franken einsparen.

2018 wurden die elektrischen Kehrichtfahrzeuge getestet. Bild: Tiefbauamt

Ende 2020 sollen in Basel die zwei ersten elektrischen Kehrichtfahrzeuge in Betrieb genommen werden, um Bebbi-Säcke einzusammeln. Bis 2025 will das Tiefbauamt ausserdem entsprechend des «kantonalen Gesamtkonzepts Elektromobilität» über 90 Prozent seiner Fahrzeuge elektrisch betreiben.

Laut dem Tiefbauamt haben die 20 grossen Kehrichtfahrzeuge das Ende ihrer Lebensdauer allmählich erreicht. Im Frühjahr 2019 sprach der Grosse Rat rund 19 Millionen Franken für deren Ersatz. Die E-Fahrzeuge zu beschaffen, sei nun überraschend ein Drittel günstiger als erwartet, schreibt das Bau- und Verkehrsdepartement am Freitagmorgen.

«Aufgrund von Richtpreisofferten wurde angenommen, dass elektrische Kehrichtfahrzeuge über den gesamten Lebenszyklus betrachtet rund ein Drittel teurer sind als Dieselfahrzeuge». Im Ratschlag seien deshalb 950'000 Franken pro Fahrzeug einberechnet worden.

Die Ausschreibung habe nun aber ergeben, dass rund 290'000 Franken pro Fahrzeug eingespart werden können. Das mache insgesamt einen Betrag von knapp sechs Millionen Franken aus, welcher das Bau- und Verkehrsdepartement nun einspare.

Über den gesamten Lebenszyklus seien die elektrischen Fahrzeuge somit fast gleich teuer wie Dieselfahrzeuge, «bringen aber bezüglich Lärm und Schadstoffausstoss grosse Vorteile», so das BVD.

Die Müllwagen werden an sechs Standorten der Stadtreinigung sowie in der Werkstatt des Tiefbauaumts jeweils über Nacht aufgeladen. In Basel handle es sich dabei zu 100 Prozent um erneuerbaren Strom.

Die beiden ersten Kehrrichtfahrzeuge sollen Ende Jahr in Basel eintreffen. Zehn weitere werden gestaffelt bis Mitte 2021 geliefert. (red)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
  Schlagzeilen
 
 
 
 
 
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.