14.02.2020 News aus der Region

Baselbieter SVP wehrt sich gegen «Verunglimpfung» in Schule

Ein Arbeitsblatt zum Thema Rechts­populismus am Gym Muttenz sorgt für Wirbel. Darauf wird die SVP als «rassistisch» dargestellt.

Das ausgeteilte Arbeitsblatt im Gym Muttenz. Bild: zvg

Die Parteileitung der SVP Baselland ist empört: Vor ein paar Wochen wurde publik, dass Schülern am Gym Muttenz im Geschichtsunterricht beigebracht wird, die Schweizerische Volkspartei sei «rassistisch» und «homophob».

Die SVP hat nun eine Interpellation eingereicht und will vom Regierungsrat wissen, wie dieser die Angelegenheit beurteilt. Dies teilt die Partei am Freitagmorgen mit.

Konkret geht es um ein Arbeitsblatt, das ein Lehrer seiner Klasse im Geschichtsunterricht am Gym Muttenz ausgeteilt hatte. Darin geht es um das Thema Rechtspopulismus. Die SVP wird dort in einem Zug mit Parteien wie dem französischen «Rassemblement National» (früher «Front National») und der deutschen AfD genannt.

Das Arbeitsblatt listet «Elemente» des Rechtspopulismus auf, darunter Fremdenfeindlichkeit, Homophobie und Antisemitismus.

Die SVP verwahrt sich gegen diese Charakterisierung. Man habe «mit Bestürzung» von den Vorgängen am Gym Muttenz Kenntnis genommen, schreibt die Partei in einer Medienmitteilung.

Dadurch würde das Gebot der politischen Neutralität an den Schulen verletzt. Zuvor hatte die Junge SVP bereits bemängelt, dass das betreffende Arbeitsblatt lediglich rechte Parteien in die Populismusecke stellt. Linkspopulismus bleibe hingegen unerwähnt.

Die Partei fragt die Regierung unter anderem an, wie sie die Anforderungen an eine «politisch neutrale Schule» beurteilt und welche Konsequenzen der Vorfall für die betroffene Lehrperson hat. (ost)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.