13.02.2020 News aus der Region

Beat Hauenstein wird neuer Präsident des Basler Arbeitgeber­verbands

Der 52-jährige CEO von Oettinger Davidoff soll per Ende August 2020 in die Fuss­stapfen von Unter­nehmer Marc Jaquet treten.

Beat Hauenstein soll ab Ende August 2020 das Zepter von Marc Jaquet über­nehmen. Bild: Arbeitgeberverband Basel

Update: Hier geht's zum Interview mit Beat Hauenstein.

Am Pfyfferli 2020 hatte der langjährige Präsident des Basler Arbeigeberverbands, Marc Jaquet, seinen Rücktritt bekanntgegeben (Prime News berichtete). Nun steht fest, wer in seine Fussstapfen tritt: Der Vorstand hat Beat Hauenstein, CEO von Oettinger Davidoff, zum Nachfolger ernannt.

Der Spitzenmanager des international tätigen Basler Familienunternehmens soll das Amt von Marc Jaquet per Ende August 2020 übernehmen, wie der Verband am Donnerstag in einer Medienmitteilung schreibt.

Der 52-jährige Wirtschaftsinformatiker Beat Hauenstein sass vor seiner Wahl zum neuen Präsidenten bereits im Vorstand des Arbeitgeberverbands. Seine berufliche Karriere führten über Coop in die Direktion des Versicherungskonzerns Helvetia.

2003 wechselte er zu Oettinger Davidoff, wo er seit September 2017 als CEO das Unternehmen steuert. 

Privat ist Hauenstein verheiratet und Vater von vier Kindern. Als Hobbys führt er in seinem Lebenslauf Natur und Ausdauersport an. So fährt er gerne Velo und absolviert Alpin-Marathons.

Der scheidende Präsident Marc Jaquet bezeichnet Hauenstein im Communiqué als «perfekte Wahl»: Sein Nachfolger kenne die Sorgen und Wünsche eines Unternehmers. «Als Vertreter eines mittelständischen Basler Traditionsbetriebs mit internationaler Ausrichtung bildet er quasi die goldene Mitte unseres Mit- gliederfelds.»

Hauenstein lässt sich mit den Worten zitieren, dass er sich auf die neue Aufgabe freue, aber auch grosse Herausforderungen erkenne: «Mein oberstes Ziel ist es, die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Region so unternehmerfreundlich wie möglich zu gestalten. Dabei soll freiheitliches Handeln stets vor gesetzlichem Zwang stehen.»

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.