25.02.2020 News aus der Region

Zolli-Storch Lenny bleibt weiterhin verschollen

Noch immer keine Nachrichten aus Spanien. Inzwischen wird vor Ort nach dem Tier gesucht.

Bild: Facebook / Zoo Basel

Nach wie vor fehlt von Zolli-Storch Lenny jede Spur. «Leider ist Lenny immer noch nicht in Basel eingetroffen. Er befindet sich noch am gleichen Ort, nahe der Gemeinde Gualda in der Provinz Guadalajara, am Fluss Tajo», schreibt der Basler Zolli auf der Facebook-Seite Storch Zoo Basel. 

Der mit einem GPS-Sender ausgestattete Vogel ist zu einer kleinen Berühmtheit geworden: Seine Fans haben die Möglichkeit, seinen Aufenthaltsort und seine Flugbewegungen anhand der neusten Online-Daten täglich mitzuverfolgen.

Lenny hat zwar wie üblich Anfang Februar sein warmes Winterquartier in Südspanien verlassen, um nach Basel zurückzukehren. Doch auf der Reise muss irgendetwas geschehen sein: Seit Tagen ist der Standort unverändert. Auch ist das Signal des GPS-Senders ausgefallen. Ist dem Tier etwas zugestossen?

«Nach wie vor wissen wir nicht was mit Lenny los ist», schreibt nun der Zolli in seinem neusten Update von heute Dienstag. Weiter teilt er mit, dass die Institution «Gesellschaft Storch-Schweiz» jemanden in Spanien losgeschickt habe, um nach Lenny zu suchen. «Wir hoffen, wir haben bald Gewissheit und informieren natürlich sofort, sobald wir mehr wissen.»

Storch Lenny ist erfahren und hat schon mehrfach die Route nach Spanien zurückgelegt. Üblicherweise seien es Jungtiere, welche auf solchen langen Reisen verunfallten, erklärte Zolli-Sprecherin Tanja Dietrich letzte Woche gegenüber 20 Minuten.

 «Wir hoffen, er kommt zurück, und drücken ihm die Daumen. Wir haben jedes Jahr Freude, wenn er heil zurückkommt», sagte Dietrich.

Bild
 
 
Bild
 
 

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.