02.05.2020 News aus der Region

Wegen Demo-Teilnahme: Basta-Grossrätin unter Beschuss

Tonja Zürcher ist an der unbewilligten 1. Mai-Demo mit­marsch­iert. Die bürgerlichen Jung­parteien fordern nun ihren Rück­tritt .

Zum 1. Mai zogen gestern hunderte von Aktivisten aus dem linken Spektrum durch die Basler Innenstadt — trotz dem geltenden Versammlungsverbot. Mit dabei war auch Basta-Grossrätin Tonja Zürcher, die dafür in den sozialen Medien einiges an Kritik einstecken musste, sogar von SP-Exponenten.

Nun melden sich die bürgerlichen Jungparteien zu Wort: in einer gemeinsamen Medienmitteilung fordern die Jungen von FDP, GLP, CVP und SVP den Rücktritt der Basta-Politikerin aus dem Grossen Rat. Zürcher habe «absolut unverantwortlich und rücksichtslos gehandelt», heisst es in der Mitteilung vom Samstagvormittag.

Und weiter: «Die liberalen und bürgerlichen Jungparteien verurteilen diese unbewilligte Demonstration aufs Schärfste». Das Verhalten der Demonstranten sei «asozial, egoistisch und in unserer momentanen Situation zudem gefährlich».

Die Jungparteien fordern, dass die Organisationen und Personen, die an der Demo teilgenommen haben, wegen ihres Verstosses gegen die geltenden Bestimmungen (darunter das Versammlungsverbot von mehr als fünf Personen) gebüsst werden. 

Tonja Zürcher hatte sich gestern Freitag gegenüber Prime News erklärt und ihre Teilnahme an der Demo damit begründet, dass sich die sozialen und ökologischen Probleme auf der Welt wegen Corona zusätzlich «verschärfen» würden.

«All diese Probleme machen keine Pause und wir müssen uns deshalb auch jetzt dafür einsetzen, sie zu lösen», sagte Zürcher. Die meisten Teilnehmer hätten zudem darauf geachtet, die Abstandsregeln einzuhalten. (red)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.