17.06.2020 News aus der Region

Bewilligte «Corona-Mahnwache» auf Münsterplatz geplant

Anonyme Organisa­toren, die mit dem Namen «Impuls2020» auftreten, laden zu einem Nach­mittags­programm ein.

Bild: Bilddatenbank Kanton Basel-Stadt

Eine anonyme Gruppierung, die unter dem Namen «impuls2020» auftritt, organisiert am Samstag, 20. Juni, eine Corona-Mahnwache auf dem Münsterplatz. Laut den Organisatoren sei der Event, der gleichzeitig als Workshop konzipiert ist, bewilligt.

«An diesem Nachmittag wollen wir in Gruppen verschiedene Impulse setzen, um gemeinsam unsere Zukunft zu gestalten», heisst es auf der Webseite. Die Teilnehmenden können Anregungen rund um die Corona-Thematik zum Besten geben.

Das Programm der geplanten Corona-Mahnwache am Samstag. Bild: Screenshot impuls2020

Mit dem Event mache impuls2020 einen «ersten» Schritt in Richtung eines «breiten gesellschaftlichen Diskurses», auch im Hinblick auf den Umgang mit zukünftigen Ereignissen wie der Corona-Pandemie.

«Wir stehen für einen friedlichen, respektvollen und konstruktiven gesellschaftlichen Diskurs ein. Wir distanzieren uns ausdrücklich von jeder Form des Extremismus, Rassismus, Hass und Gewalt. Alle Menschen sind gleichwertig. Wir sind politisch und organisatorisch unabhängig», heisst es auf der Homepage weiter.

Wer hinter der Aktion steht, ist unklar: Aus Angst vor Repression wolle die Gruppe von Menschen aus Basel bis auf weiteres nicht namentlich in Erscheinung treten.

Um die Corona-Schutzmassnahmen an der Mahnwache zu gewährleisten, sei der Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten und allgemeine Hygienemassnahmen zu beachten. Wer sich krank fühlt, soll zuhause bleiben. (as)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.