12.09.2020 News aus der Region

Basler Juso fordert Regular­isierung von Sans-Papiers

Die Jungpartei fordert die Regierung zum Handeln auf. Der Status von Menschen ohne Aufenthalts­recht soll geregelt werden.

Bild: Juso BS

Sans-Papiers: So bezeichnet man Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus. Oft leben und arbeiten diese Personen schon jahrelang in der Schweiz, stets in der Angst, aufzufliegen und abgeschoben zu werden.

Die Basler Jungsozialisten (Juso) fordern nun, dass die Regierung den Status dieser Menschen regelt, sie also aus der Illegalität holt. Der Kanton Genf kennt seit ein paar Jahren bereits ein entsprechendes Modell. Basel-Stadt soll nun gemäss der Juso nachziehen.

«Sans Papiers bleiben die fundamentalsten Menschenrechte aufgrund ihres ungeregelten Aufenthaltstatus verwehrt. Sie können keine Verträge abschliessen, Sozialleistungen beziehen oder eine Anzeige erstatten», schreibt die Jungpartei in einer Medienmitteilung vom Samstagnachmittag. Dies sei eines modernen Rechtsstaats wie der Schweiz unwürdig.

Behörden wollen trotz Gerichts­urteil abwarten

Das Basler Appellationsgericht hat Anfang Jahr in einem wegweisenden Urteil festgehalten, dass die Behörden Sans-Papiers, die von sich aus ein Härtefallgesuch stellen, nicht strafrechtlich wegen ihres illegalen Aufenthaltsstatus verfolgen darf.

Das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) will seine Praxis vorerst jedoch nicht anpassen, bis ein entsprechendes Urteil des Bundesgerichts vorliegt. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf einen parlamentarischen Vorstoss hervor, wie die «bz» im Juni berichtete. De facto bedeutet dies, dass Sans-Papiers in Basel weiterhin mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen müssen, wenn sie ein Härtefallgesuch stellen.

Genau daruf zielt die Forderung der Juso ab. Das JSD solle nicht zuwarten und die «Regularisierung von Sans-Papiers zügig vorantreiben», heisst es in der Mitteilung. Alles andere sei menschenunwürdig.

Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, hat die Juso am Samstagmittag auf dem Marktplatz gefälschte C-Ausländer-Ausweise an Passanten verteilt. (ost)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.