01.09.2020 News aus der Region

Basler Uni-Forscher wegen Tier­quälerei vor Gericht

Ein Arzt und Hirnforscher am Uni-Spital muss sich vor dem Basler Strafgericht verantworten.

Symbolbild: pixabay.com

Update 15:15 Uhr: Das Basler Strafgericht hat den Arzt vom Vorwurf der Tierquälerei freigesprochen. Er muss aber dennoch eine Busse von 2'500 Franken zahlen, dies wegen mehrfacher Widerhandlung gegen das Tierschutzgesetz. Dies berichtet die «bz Basel».

Heute Dienstag verhandelt das Basler Strafgericht den Fall eines Basler Arztes und Hirnforschers, dem vorgeworfen wird, gegen das Tierschutzgesetz verstossen zu haben. Der Mann forscht an der Uni Basel und führt in diesem Rahmen auch Versuche mit Ratten durch. Dies berichtet das «Regionaljournal».

Konkret wird dem Forscher vorgeworfen, den Tieren nicht ausreichend Schmerzmittel verabreicht zu haben. Zudem sei eine Wunde am Kopf einer Maus längere Zeit unbehandelt geblieben und die Protokolle seien lückenhaft. 

Aufgefallen sind die mutmasslichen Missstände den Mitarbeitern des Veterinäramts, die bei einer unangekündigten Kontrolle die Arbeit des Forschers unter die Lupe nahmen. Das Amt reichte daraufhin eine Anzeige gegen den Wissenschaftler ein.

Die Staatsanwaltschaft verurteilte den Mann in einem abgekürzten Verfahren per Strafbefehl wegen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz zu einer Busse von 5'000 Franken sowie einer Geldstrafe von 10'000 Franken.

Der Wissenschaftler hat diesen Strafbefehl jedoch angefochten, weshalb der Fall nun vor Gericht behandelt wird. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.