18.09.2020 News aus der Region

Mehr Sicher­heit für Velos: 530 Park­plätze werden aufge­hoben

Während sich die Basler SP erfreut zeigt, formiert sich bei der SVP bereits Wider­stand gegen den geplanten Parkplatz-Abbau.

Auch in der Au­strasse sollen Park­plätze abgebaut werden. Bild: Google Maps

Eine Autotüre wird geöffnet, der Velofahrer weicht aus und gerät in die Tramschiene, kollidiert mit einem Tram oder wird durch ein Auto bedrängt, das ihn gerade überholt: Solch gefährliche Situationen für Velofahrende kommen in Basel immer wieder vor.

Um diese künftig zu verhindern, sollen nun in der Stadt insgesamt 530 Parkplätze, die sich neben Tramgleisen befinden, aufgehoben werden. Dies teilt das Bau- und Verkehrsdepartement (BVD) am Freitag mit.

In Basel kommt es an Stellen, wo Autos mit wenig Abstand neben Tramgleisen parkieren dürfen, denn auch immer wieder zu Unfällen.

So starb der bekannte Basler Umweltaktivist Martin Vosseler im Oktober vergangenen Jahres in der Austrasse, als er auf dem Velo das Gleichgewicht verlor und vom Hinterrad eines Lastwagens erfasst wurde

Nur sechs Tage später reichte SP-Grossrat Jörg Vitelli einen entsprechenden Vorstoss ein, welche die Aufhebung von Parklätzen an solchen Stellen forderte.

Zusätzliche Mar­kierung für Rad­streifen

Nun sollen diese Gefahrenzonen entschärft und Parkplätze, bei welchen der Abstand zu den Tramgleisen zu gering ist und nicht «den geltenden nationalen Normen entsprechen», aufgehoben werden.

«Dadurch wird deutlich mehr Platz zwischen Trottoirrand und den Tramschienen geschaffen. Die Velofahrenden werden weniger bedrängt und können sicher unterwegs sein», schreibt das BVD weiter.

Durch diese «wirksame, rasch realisierbare und kostengünstige Massnahme» könnten auch Trambehinderungen reduziert werden, die unter anderem durch einparkierende Autos entstehen. Zudem werde in Strassen in denen Tempo 50 gilt, ein Radstreifen markiert

In einem ersten Schritt sollen nun die Parkplätze an den Stellen aufgehoben werden, wo der Abstand zwischen Parkplatz und Tramgleis nur einen Meter oder weniger beträgt. Dies betrifft folgende sieben Strassen: Allschwilerstrasse, Austrasse, Bruderholzstrasse, Hammerstrasse, Leonhardsgraben, Totentanz und Zeughausstrasse.

Noch in diesem Jahr werden 180 Parkplätze abgebaut. Später würden weitere Stellen folgen und zusätzliche 350 Parkplätze aufgehoben werden.

Ersetzt würden diese wegfallenden Parkmöglichkeiten laut Keystone-SDA jedoch nicht. «Es gibt kein Anrecht auf Strassenparkplätze, und es wird keine Kompensation geben. Das ist gesetzlich auch nicht vorgeschrieben», sagt Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels am Freitag gegenüber der Nachrichtenargentur.

Empör­ung bei der SVP

Während sich die SP Basel-Stadt in einer Medienmitteilung über den Entscheid des BVD erfreut zeigt, sorgt der Abbau der Parkplätze bei der SVP für Empörung.

«Die SVP lehnt dieses ideologisch motivierte Ansinnen kategorisch ab und ist erstaunt, dass dies am Parlament vorbei in einer Amtsstube entschieden wurde», schreibt die Partei am Freitag.

Die SVP fordere deshalb einen Parlamentsentscheid und ruft gleichzeitig die Verwaltung auf, andere Mittel zu ergreifen, um die Velosicherheit zu erhöhen.

Hierzu gebe es aus Sicht der SVP auch bereits «sinnvolle moderne Möglichkeiten, wie die vor Kurzem getesteten sogenannten Gummi-Schienen für den Tramverkehr». (ms)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.