10.09.2020 News aus der Region

Steigende Studierendenzahlen an der Universität Basel

Bis anhin schrieben sich fast 100 Studierende mehr ein als im Vorjahr. Psychologie, Recht und Wirtschaft sind die beliebtesten Fächer.

Bild: Bilddatenbank Kanton Basel-Stadt

Stand heute schrieben sich 1563 Menschen für das Bachelorstudium an der Universität Basel ein. Dies kommuniziert deren Pressestelle heute Donnerstagmorgen. Zum gleichen Zeitpunkt hatten sich 2019 nur 1465, als fast hundert Studierende weniger, angemeldet.

Die Universität Basel führt den Zuwachs darauf zurück, dass viele Maturanden ihr Zwischenjahr aufgrund der Covid-19-Pandemie und der eingeschränkten Reisemöglichkeiten sausen lassen. 

Neben Wirtschaft, Jus und Psychologie gibt es auch viele Anmeldungen für Pharmazie und Biologie. Bei den Geisteswissenschaften sind Geschichte, Politikwissenschaften, Soziologie und Englisch am Beliebtesten.

Zudem publizierte die Universität heute auch statistische Daten zur Zusammensetzung der Studentenschaft: 57 Prozent der Studierenden und Doktorierenden der Universität Basel sind Frauen, 20,9 Prozent kommen aus dem Kanton Baselland, 17,6 Prozent aus dem Stadtkanton. 23,4 Prozent der Studierenden der Universität Basel haben ihre Matura im Ausland gemacht.

Aufgrund der Covid-Pandemie hat die Universität ein Schutzkonzept erstellt. Dieses umfasst das Tragen von Masken in den Gängen und Lehrräumen (Prime News berichtete). Vor Semesterbeginn schenkt die Universität Basel allen Studierenden eine Stoffmaske mit Uni-Design. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.