02.10.2020 News aus der Region

Juso fordert SVP auf, sich von Grossrat Vogel zu distanzieren

Die Basler Jungsozialisten sind «irritiert», dass die SVP nach dem Schuld­spruch ihres Parlamentariers noch immer hinter diesem stehe.

Symbolbild: Juso BS / Facebook

Die Juso Basel-Stadt fordert die SVP auf, sich von ihrem verurteilten Grossrat Rudolf Vogel zu distanzieren. Dies teilen die Jungsozialisten in einer Medienmitteilung vom Freitagvormittag mit.  

Vogel wurde letzte Woche vom Basler Strafgericht wegen einfacher Körperverletzung schuldig gesprochen. Er hatte letztes Jahr einem hier wohnhaften Ausländer einen Faustschlag verpasst und diesen beleidigt (Prime News berichtete). 

Parteipräsident Eduard Rutschmann verteidigte Vogel daraufhin gegenüber den Medien: Dieser habe aus Notwehr gehandelt, so Rutschmann.

Die Juso zeigt sich nun in ihrer Mitteilung «irritiert» darüber, dass die SVP Basel-Stadt, welche sonst auf «Recht und Ordnung» poche, ihren eigenen Grossrat in Schutz nehme. Und das obwohl dieser vom Basler Strafgericht schuldig gesprochen worden sei. 

Die Juso wirft der SVP zudem vor, dass das Urteil des Gerichts für die Partei deshalb keine Rolle spiele, weil es sich «um ein eigenes Parteimitglied handelt, das angeklagt wurde». 

«Das ist an Doppelmoral kaum zu überbieten»

Nino Russano, Präsident der Juso Basel-Stadt, wird in der Medienmitteilung wie folgt zitiert: «Es ist bezeichnend, dass ausgerechnet jene Partei, welche die Sicherheit der Bevölkerung postuliert, dann ihre ‹Prinzipien› über Bord wirft, wenn es um ihre eigenen Parteimitglieder geht. Dies ist an Doppelmoral kaum zu überbieten.»

Wie Prime News berichtete, bot Vogel seinen Rücktritt aus dem Grossen Rat an. Parteipräsident Eduard Rutschmann riet ihm jedoch davon ab.

«Die Relativierung der Straftat durch SVP-Parteipräsident Rutschmann lässt erahnen, dass es in der SVP Basel-Stadt offenbar nicht als Problem angesehen wird, wenn ihre Mitglieder gegenüber Ausländer*innen Gewalt anwenden», so die Vizepräsidentin der Juso Basel-Stadt, Lea Levi (red.)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.