06.11.2020 News aus der Region

Gesell­schaft Schweiz-Israel äus­sert Skep­sis zu Mück-Kandi­datur

Die Sektion Basel des Ver­eins schreibt am Frei­tag, dass Mit­bürger mit einer Affi­nität zu Israel «keine Vertrau­ens­basis» zu der BastA!-Politi­kerin auf­bauen könnten.

BastA!-Regierungskandidatin Heidi Mück. Bild: Anja Sciarra

Nachdem Prime News vor einer Woche publik gemacht hat, dass die linke BastA!-Regierungsratskandidatin Heidi Mück auch nach 2016 mit Aktivisten der BDS-Bewegung Kontakt hatte, meldet sich nun die Sektion Basel der Gesellschaft Schweiz-Israel (GSI) zu Wort. 

Die BDS – die Abkürzung steht für «Boykott – Desinvestition – Sanktionen gegen Israel» – sieht sich international dem Vorwurf des Antisemitismus ausgesetzt. Wie GSI-Präsident und SVP-Grossrat Patrick Hafner am Freitag in einer Medienmitteilung festhält, stehe die Gesellschaft Schweiz-Israel der Regierungskandidatur Mücks «skeptisch gegenüber».  

Es könnte eine Person in die Basler Regierung gewählt werden, die «erwiesenermassen eine äusserst ablehnende Haltung gegenüber dem Staat Israel vertritt», erklärt die GSI.

«Keine Hoff­nung auf eine ausge­woge­ne Politik»

Die GSI spricht dabei auch die «weltoffene und pluralistische» Stellung des Kantons, der zudem als Gründungsort des modernen Staates Israel gilt, und seinen guten Ruf in Israel an.

Aufgrund einiger Vorstösse und Äusserungen in den letzten Jahren und ihrer langjährigen Unterstützung der BDS, könnten viele Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Affinität zu Israel «gegenüber Frau Mück keine Vertrauensbasis aufbauen und seitens Frau Mück keine Hoffnung hegen auf eine ausgewogene Politik in Fragen, welche Israel tangieren».

Die Gesellschaft Schweiz-Israel bezeichnet die BDS als eine Organisation, die sich «in keinster Weise einer ausgewogenen Auseinandersetzung und Interpretation der tatsächlichen Verhältnisse in Israel» verschreibe und «zudem in verschiedenen Ländern als antisemitisch» eingestuft werde.

Für den Vorstand der Sektion Basel würden sich deshalb verschiedene Fragen stellen.

«Dürfen wir von einer ehrlichen Distanzierung von den Inhalten der BDS-Bewegung ausgehen? Inwiefern hat Frau Mück ihre Position gegenüber Israel relativiert? Stehen die Relativierungen zur persönlichen Israel-Einstellung bloss im Zusammenhang mit der Kandidatur?», schreibt der Verein. (red.)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.