16.11.2020 News aus der Region

Todesdrohungen und Nazi-Schmierereien in Bubendorf

Die unbekannte Täter­schaft ver­schmierte Schulhaus und Coop-Filiale. Es entstand ein Schaden von mehreren tausend Franken.

Sowohl auf dem Schulareal sowie dem Coop wurden diverse Objekte versprayt. Bild: Google Maps

In der Nacht von vergangenem Freitag auf Samstag verursachten noch unbekannte Täter massive Sachbeschädigungen – vorwiegend auf dem Schulareal Sappeten in Bubendorf. Die Polizei Basel-Landschaft sucht nun Zeugen.

Gemäss den bisherigen Ermittlungen hat die unbekannte Täterschaft auf dem Schulareal Sappeten und beim nahegelegenen Coop diverse Objekte mit verschiedenen Farben besprayt. Es entstand ein Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Wie die Basler Zeitung schreibt, wurden an der Schule Schmierereien mit Nazi-Parolen sowie Todesdrohungen gegen Lehrpersonen angebracht. Die Gemeinde hat Strafanzeige eingereicht, wie im Bericht der BaZ zu lesen ist. 

Gemäss dem Schulleiter Ueli Nick werden als Täterschaft keine Schüler der aktuellen dritten oder sechsten Klasse vermutet. «Wahrscheinlich war hier auch Alkohol im Spiel», vermutet Nick.

Personen, welche im erwähnten Gebiet verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben (Personen, Geräusche, Fahrzeuge), werden gebeten, sich bei der Einsatzleitzentrale der Polizei Basel-Landschaft in Liestal zu melden, Telefon 061 553 35 35. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.