25.01.2021 News aus der Region

Biozentrum der Uni Basel nach langer Verzögerung fertig

Der Hightech-Bau wird nun schrittweise bezogen. Die ersten Vorlesungen sollen im Herbst stattfinden.

Bild: Uni Basel

Das Biozentrum – der Prestigebau der Uni Basel – ist nach langer Verzögerung bezugsbereit. Dies gaben die Regierungen der beiden Basel am Montagnachmittag bekannt.

Der Hightech-Bau wurde der Universität übergeben und wird nun schrittweise bezogen. Der Lehrbetrieb soll per Herbstsemester 2021 aufgenommen werden. 

«Für das Biozentrum bedeutet der lang ersehnte Umzug in das hochmoderne Forschungsgebäude einen Meilenstein. Hier werden wir das nächste Kapitel unserer fast 50-jährigen Erfolgsgeschichte schreiben», lässt sich der Direktor des Biozentrums, Alex Schier, in der Mitteilung zitieren.

Dank der zukunftsweisenden Infrastruktur bleibe man im globalen akademischen Wettbewerb konkurrenzfähig und könne die «weltweit besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler» nach Basel bringen, so Schier.

Massive Kosten­überschreitungen

Der Bezug des Biozentrums hätte eigentlich schon vor Jahren erfolgen sollen. Doch diverse Mängel und Schadenfälle führten zu einer Verzögerung der Bauzeit mit Kostenüberschreitungen in Millionenhöhe.

Letztes Jahr beschloss der Grosse Rat sogar, eine Parlamentarische Untersuchungskommission (PUK) einzurichten, um die Missstände aufzuarbeiten (Prime News berichtete).

Die Trägerkantone Basel-Stadt und Baselland gehen zurzeit von Kostenüberschreitungen von knapp 100 Millionen Franken aus, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Die Kantonsregierungen wollen zudem selber eine Expertise zur Causa Biozentrum aufgeben. Daraus wolle man «Lehren für vergleichbare zukünftige Projekte zu ziehen». (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.