26.01.2021 News aus der Region

Regierungsrat will bei Bettel­verbot über die Bücher

Nach dem Urteil aus Strass­burg zweifelt die Basler Regierung an der Recht­mässigkeit eines Verbots.

Eine Mehrheit des Grossen Rats sprach sich vor Weihnachten für eine Wiedereinführung des Bettelverbots aus. Symbolbild: pixabay.com

Die Basler Regierung zweifelt nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) daran, ob die Wiedereinführung des Bettelverbots rechtmässig ist. Dies schreibt der Regierungsrat in einer Mitteilung vom Dienstagnachmittag.

Das vorliegende Urteil betreffe zwar einen konkreten Einzelfall, aber: «Trotzdem dürfte sich ein allgemeines Bettelverbot, wie von der Motion Joël Thüring betreffend Wiedereinführung des Bettelverbots im Kanton Basel-Stadt gefordert und infolgedessen vom Grossen Rat in Auftrag gegeben, nach dem sehr grundsätzlich formulierten Urteil nicht mit der EMRK vereinbaren lassen», so die Regierung.

Der Grosse Rat hatte Mitte Dezember einen entsprechenden Vorstoss von SVP-Grossrat Joël Thüring überwiesen, der eine Wiedereinführung des Verbots fordert.

Der Regierungsrat kündigt nun an, die rechtliche Zulässigkeit der Motion neu zu beurteilen und dem Parlament im Frühling einen Zwischenbericht vorzulegen.

«In diesem sollen die Auswirkungen des Urteils auf die vom Parlament gewünschte Revision des Übertretungsstrafgesetzes detailliert aufgezeigt werden», schreibt die Exekutive. 

Auch wolle man mögliche Alternativen aufzeigen, die «rechtlich zulässig und praktisch sinnvoll sind».

Der EGMR hatte kürzlich geurteilt, dass eine bettelnde Roma in Genf zu Unrecht gebüsst worden war. Ein pauschales Bettelverbot sei nicht zulässig, befanden die Strassburger Richter. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.