04.02.2021 News aus der Region

322 Basler Primarschüler in Quarantäne – Kritik von Eltern

Aktuell häufen sich Corona-Fälle an Schulen im Kanton. Je nach Entwicklung seien regelmässige Tests bei den Schülern denkbar.

Auch im Thierstein-Schulhaus im Gundeli ist eine Klasse in Quarantäne. Auf der Primarstufe im Isaak Iselin sind es sogar 125 Personen. Bild: edubs.ch

Zurzeit häufen sich die Meldungen von Corona-Fällen an Schulen, insbesondere die Primarstufe ist betroffen. Im Baselbiet befinden sich derzeit mehrere Klassen in Quarantäne, auch weil schon mehrere Infektionen mit einer Virusmutation bei Schülern und Lehrern festgestellt wurden.

Ist dies der Fall und müssen sich die Kinder in Fernunterricht begeben, so informiert der Kantonale Krisenstab Baselland die Medien relativ schnell darüber.

Die Kommunikations-Strategie in Basel-Stadt ist derweil weniger proaktiv. Wobei das Gesundheitsdepartement in seinem Corona-Bulletin vom Dienstag festhielt, dass mitunter zwei zusammenhängende Erkrankungen mit einer Corona-Virusmutation im Isaak Iselin-Primarschulhaus festgestellt wurden.

Dies führte nun zu einer erweiterten Quarantäne für rund 125 Kinder und deren Familien sowie den Lehrpersonen. Insgesamt seien dem Gesundheitsdepartement 17 Fälle von Corona-Virus Mutationen in Basler Schulen bekannt, wie es auf Anfrage heisst.

322 Primarschüler in Quarantäne

Das Isaak Iselin ist aber nicht das einzige von Corona betroffene Schulhaus am Rheinknie. Derzeit befinden sich auf Primarstufenschule insgesamt 322 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne. 26 sind in Selbstisolation, also auch tatsächlich erkrankt, wie das Erziehungsdepartement auf Anfrage von Prime News bekannt gibt.

Auch 60 Primarschullehrer sind in Quarantäne oder Selbstisolation, was 3,1 Prozent der gesamten Lehrerschaft ausmacht. Auf Sekundarstufe sind es mit «nur» 34 Quarantänefällen bei Schülern und acht bei Lehrern deutlich weniger.

Bei Prime News hat sich ein besorgter Vater – der selbst Risikopatient ist und dessen Kind das Thierstein-Schulhaus besucht – kritisch zu der Kommunikations-Strategie des Kantons geäussert. Im Schulhaus im Gundeli seien nämlich Covid-Fälle festgestellt worden, man habe jedoch nicht transparent informiert, um welche Klassen es sich handelte.

Nachgefragt beim Gesundheitsdepartement bestätigt dieses gegenüber Prime News, dass nach zwei Corona-Fällen sich nun eine Primarschulklasse des Thierstein-Schulhaus in Quarantäne befinde. Der erste Fall sei am 27. Januar bestätigt und die Eltern gleichentags informiert worden. Wobei hierbei noch keine Quarantäne angeordnet wurde.

Der zweite Fall folgte dann am 2. Februar. Entgegen den Behauptungen des Vaters habe man die Eltern der betroffenen Klasse und der betroffenen Kinder in der Tagesstruktur jedoch am selben Tag informiert und Quarantäne angeordnet, sagt Mediensprecher Valentin Kressler.

Die Ansteckung mit dem Virus sei zudem ausserhalb der Schule erfolgt.

Wöchentliche Corona-Tests an Schulen denkbar

Mit den vielen festgestellten Fällen an Schulen gewinnt die Frage um Schulschliessungen oder anderen Massnahmen wieder an Brisanz. Der Kanton Basel-Landschaft will zur Eindämmung regelmässige freiwillige Massentests unter anderem an Schulen durchführen. Ob ein solches Vorgehen auch in Basel-Stadt denkbar ist?

«Es sollten gezielt, breiter auch asymptomatische Personen getestet werden», sagt Valetin Kressler vom Gesundheitsdepartement. Der gezielte Ansatz sei aber wichtig, damit man nicht in ein ungünstiges Aufwand- und Nutzen-Verhältnis komme.

Derzeit können in Basel-Stadt Alter- und Pflegeheime ihren Mitarbeitenden eine wöchentliche Corona Testung anbieten. «Wir können uns aber auch vorstellen, dass wir dasselbe zu einem späteren Zeitpunkt in Schulen tun, wenn dies aufgrund der epidemiologischen Situation sinnvoll ist», so Kressler abschliessend. (as)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.