09.02.2021 News aus der Region

Basler Notschlaf­stelle zieht auch Bettler aus dem Ausland an

Die SVP fordert deshalb, dass das Über­nachtungs-Angebot für die Roma wieder gekippt wird.

Die Notschlafstelle an der Alemannengasse beim Wettsteinplatz. Bild: Screenshot Google Maps

Seit kurzem können die rumänischen Bettler in Basel gratis in der Notschlaf-Stelle übernachten. Die Basler Regierung hat dafür eine Viertelmillion Franken aufgeworfen. Das Angebot soll die Roma, die in den letzten Monaten jeweils im Freien übernachteten, vor der Kälte schützen.

Nun zeigt sich: Der Andrang auf die Notschlaf-Stelle an der Alemannengasse ist gross. Sämtliche 76 Plätze sind belegt. Mehr noch: Offenbar kommen auch Bettler aus dem grenznahen Ausland zum Übernachten in die Notschlaf-Stelle. Dies berichtete «Telebasel» am Montagabend.

In der News-Sendung machte der Leiter der Basler Sozialhilfe, Ruedi Illes, eine bemerkenswerte Aussage: «Die Idee war nicht, dass man jetzt für alle Romas die in Europa unterwegs sind, in Basel eine Übernachtungsmöglichkeit bietet.»

Verwaltungsangestellte äussern sich selten derart pointiert. Illes bringt damit zum Ausdruck, dass man die Sogwirkung des Angebots wohl unterschätzt hat. 

Die Basler SVP nimmt Illes Aussagen derweil zum Anlass, einen umgehenden Stopp der Aktion zu fordern. Dies schreibbt die Partei in einer Mitteilung vom Dienstagvormittag.

Es sei eingetroffen, wovor die SVP «immer gewarnt» habe: «Mit dem fragwürdigen Entscheid des Regierungsrates, für Übernachtungs-Möglichkeiten eine Viertelmillion Steuerfranken zur Verfügung zu stellen, gibt es eine Sogwirkung auf unsere Stadt.»

Basel verkomme durch den «Fehlentscheid» der Regierung zu einem «Bettel-Eldorado», schreibt die SVP. 

Man rufe deshalb den zuständigen Departementsvorsteher Kaspar Sutter (SP) auf, den Entscheid seines Vorgängers zu korrigieren und das Angebot einzustellen. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.