28.03.2021 News aus der Region

Bernhard Burgener bereut Entlassung von Cheftrainer Raphael Wicky

FCB-Klubbesitzer macht in Interview mit «NZZ am Sonntag» einige bemerkens­werte Aussagen.

Bild: FCB / Livestream PK zur Jahresrechnung 2020

Nachdem Bernhard Burgener diese Woche anlässlich der Präsentation der Jahresrechnung vor die Medien getreten ist, meldet er sich in einem Interview in der «NZZ am Sonntag» erneut zu Wort.

Dabei macht der Verwaltungsrats-Präsident des FC Basel einige bemerkenswerte Aussagen. So bereue er die Entlassung von Cheftrainer Raphael Wicky im Juli 2018. 

«Ich bin Kaufmann und Fussballfan, kein Fussballexperte. Deswegen vertraue ich bei solchen Entscheiden auf meine Leute. Man hat mir damals zur Trennung von Wicky geraten, und ich habe mich überzeugen lassen. Im Rückblick kann ich sagen, dass wir den Entscheid zu früh getroffen haben. Wicky hat seine Sache grossartig gemacht», hält Burgener fest.

Auch eine andere Feststellung des Klubbesitzers lässt aufhorchen. Wie Burgener erklärt, strebe er bei einem allfälligen Verkauf seiner Anteile eine «Basler Lösung» an. Allerdings sei bisher niemand mit einem «rot-blauen Portemonnaie» aufgetaucht.

Will heissen: Offenbar sind vermögende Basler Familien oder Mäzene nicht bereit, beim FC Basel einzusteigen, wie es seinerzeit in der Ära von Gigi Oeri der Fall gewesen war. Weitere Details will Burgener im Interview jedoch nicht nennen.

Der Unternehmer liefert sich derzeit einen erbitterten Machtkampf mit David Degen, welcher laut mehreren Medienberichten ein Übernahmeangebot seines Aktienpakets abgegeben hat. Der Ex-FCB-Spieler sei ursprünglich als sein Nachfolger vorgesehen gewesen, erklärt Burgener im Interview. «Sonst hätte ich ihn nicht als Partner aufgenommen.»

Nächste Woche soll in der Sache ein Entscheid fallen, wobei Beobachter einen jahrelangen Rechtsstreit zum Nachteil des Vereins befürchten.

 
 

 

 

Angesprochen auf die anhaltende Kritik an seiner Person, wirft Bernhard Burgener seinerseits der Fanprotest-Bewegung «Yystoo» vor, mit unredlichen Methoden Stimmung gegen ihn zu machen.

Bei der lancierten Online-Unterschriftensammlung, die einen Wechsel an der Klubspitze forderte, habe man sich mehrmals eintragen können, «und unter den Unterschriften waren Pseudonyme wie Donald Trump und Donald Duck.» 

Gegenüber der «NZZ am Sonntag» versichert Burgener, «alles» für den Klub zu tun. Dass trotzdem behauptet werde, man betreibe Missmanagement und stünde am Abgrund, sei «unglaublich».

Für das Jahr 2020 hatte Bernhard Burgener am Freitag einen Überschuss von knapp 49'000 Franken vorgelegt. 2019 war noch ein massiver Verlust von 20 Millionen Franken resultiert. (red.) 

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.