05.03.2021 News aus der Region

Bettler haben Not­schlafstelle verlassen

Die Roma schlafen wieder im Freien. Derweil geht die Not­schlafstelle zum Normal­betrieb über.

Wieder komplett leer: Die Notschlafstelle an der Alemannengasse. Bild: Screenshot Google Maps

Die Bettler aus Südosteuropa, die sich seit letztem Sommer in der Stadt aufhalten, schlafen wieder im Freien. Die Notschlafstelle, die über den Winter ein spezielles Angebot für die Roma eingerichtet hatte, steht komplett leer. Dies berichtet die «bz Basel» am Freitag.

Noch Mitte Februar waren sämtliche 76 Plätze belegt. Seither habe sich die Notschlafstelle sukzessive geleert, sagt der Amtsleiter der Sozialhilfe, Rudolf Illes, gegenüber der «bz». Das hat mutmasslich mit den wärmeren Temperaturen zu tun. 

Mit der Möglichkeit zur Gratis-Übernachtung im Warmen war die behördliche Aufforderung verbunden, dass sich die Roma – allesamt rumänische Staatsangehörige – beim Migrationsamt melden und sich um ihre Ausreise bemühen.

Gemäss «bz» hatten sich bis 10. Februar 17 Personen gemeldet. Vom Migrationsamt erhielten sie ein Zugticket und 20 Franken. «Seither hat sich aber niemand mehr aus der Notschlafstelle beim Migrationsamt gemeldet, der aus- oder weiterreisen wollte», sagt der Sprecher der Justiz- und Sicherheitsdirektion, Toprak Yerguz, gegenüber der Zeitung.

Die Polizei gibt derweil an, sämtliche Personen, die sich länger als die erlaubten drei Monate in der Schweiz aufhielten, dem Migrationsamt zu melden. Wenn diese Leute danach in eine Kontrolle geraten, werden sie weggewiesen. 

Sitzbänke vor dem Bahnhof werden wieder installiert

Jetzt, da die Roma die Notschlafstelle verlassen haben, können die bisherigen «Bewohner» wieder einziehen: Die ortsansässigen Randständigen und Obdachlosen.

Diese wurden in der Zwischenzeit in Basler Hotels einquartiert. Die Regierung hatte für diese Sonderaktion damals eine viertelmillion Franken gesprochen.

Die Notschlafstelle kehrt damit zum Normalbetrieb zurück. Will heissen: Die erste Nacht dürfen alle EU-Bürger gratis übernachten, danach muss man sich beim Amt melden. Sonderregelungen, wie sie bisher für die Roma galten, werden aufgehoben. 

«Normalität» kehrt auch beim Bahnhof SBB wieder ein: Wie die «Basler Zeitung» heute Freitag schreibt, werden die Sitzbänke vor dem Bahnhofseingang wieder installiert. Diese waren erst Anfang Januar entfernt worden, um den Menschenansammlungen, die sich jeweils dort bildeten, entgegenzuwirken. 

Der Bahnhofseingang ist ein beliebter Aufenthaltspunkt von Randständigen jeglicher Couleur. Mit den Sitzbänken können sie sich wieder setzen. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.