09.03.2021 News aus der Region

Uni Basel plant keinen Aus­bau des Stu­die­rens ohne Matura

Während die Uni Zürich über neue Wege in die Hör­säle nach­denkt, zeigt sich die Basler Hoch­schule zufrieden mit ihrem Angebot.

Bild: Bilddatenbank Basel-Stadt

Wird die Matur bald nur noch ein Weg von vielen in die Hörsäle sein? Im Interview mit der NZZ am Sonntag denkt der Rektor der Universität Zürich Michael Schaepman laut über gewichtige Reformen der höheren Bildung nach.

So spielt Schaepman offenbar mit dem Gedanken, gewisse Lehrgänge seiner Universität im Sinne des lebenslangen Lernens auch für Menschen zu öffnen, die keine eidgenössische Matura haben. 

So sollte beispielsweise eine Person, die bei einer Firma arbeitet, welche nach China expandiert, auch ohne Gymnasialabschluss einen Lehrgang in Sinologie belegen und abschliessen können.

Es brauche mehr Individualisierung und Angebote, die dynamischer als die bestehenden «Master of Advanced Studies» (MAS) seien: «Das Leben ist flexibler geworden.»

Universität Basel plant keinen Aus­bau des Angebots

Studieren ohne Matur – ist das auch für die Universität Basel ein Zukunftsmodell? Sind solche Weiterbildungen Sache der Universität oder sollten sie Privaten überlassen werden?

Mediensprecher Matthias Geering legt auf Anfrage von Prime News offen, dass die Universität Basel keinen Ausbau des bestehenden Angebots plane.  

Im Bereich der sogenannten «Advanced Studies» biete die Universität bereits Weiterbildungen für Teilnehmer ohne gymnasiale Vorbildung an, «falls diese die entsprechenden Qualifikationen mitbringen.»

 
 

 

 

Von Recht über Informatik bis hin zur Klinischen Pharmazie offeriert die Universität in diesem Rahmen diverse MAS und Weiterbildungskurse an.

Zudem könnten Interessierte einen Teil der Vorlesungen als Hörerinnen und Hörer besuchen sowie an den Veranstaltungen der Senioren-Universität teilnehmen.

Diese Palette ist für die Hochschule am Rheinknie genügend und zufriedenstellend: «Aus Sicht der Universität Basel würde eine Ausweitung des Angebots keinen sichtbaren Mehrwert generieren.» (lt)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.