03.05.2021 News aus der Region

Christoph Brut­schin soll SVS-Präsi­dent werden

Der Alt-Regierungs­rat folgt seinem Partei­kollegen Ralph Lewin im Amt als «Schirm­herr» der Häfen.

Bild: Bild­daten­bank Basel-Stadt

Nach 12 Jahren als Wirtschaftsdirektor trat der Sozialdemokrat Christoph Brutschin Ende 2020 aus der Basler Regierung aus. Nun hat der studierte Ökonom eine neue Aufgabe gefunden.

So kommuniziert die Schweizerische Vereinigung für Schifffahrt und Hafenwirtschaft (SVS) heute Montag, dass Brutschin als Präsident kandidiere. Die Geschäftsleitung verabschiedete seine Kandidatur ohne Gegenvorschlag an die Generalversammlung.

Voraussichtlich wird er am 21. Juni 2021 zum Nachfolger von Ralph Lewin gewählt, der seinerseits seit Ende 2020 Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG) ist. Dies ist insofern aufsehenerregend, als dass Brutschin seinen Parteikollegen Lewin bereits 2008 als Wirtschaftsdirektor beerbte. 

Laut der SVS-Medienmitteilung warten grosse Herausforderungen auf den neuen Präsidenten: Die Kabinenschifffahrt stecke nach «einem Totalausfall der Saison 2020 und der immer noch bestehenden Unsicherheit, wann und in welcher Form die aktuelle Saison beginnen kann», in einer Krise. 

Wie sein Vorgänger gilt Brutschin als gemässigter, umsichtiger Sozialdemokrat mit guten Beziehungen zur Wirtschaft. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.