04.05.2021 News aus der Region

Elf Wegweisungen verfügt: Gross­kontrolle von Bettelnden in Basel

Kantonspolizei kontrollierte in der Nacht auf Dienstag gemeinsam mit Migrations­amt 52 Personen.

Symbolbild / Pixabay

Die Basler Kantonspolizei hat gemeinsam mit anderen Behörden in der Nacht auf Dienstag eine Grosskontrolle von Bettelnden durchgeführt.

Wie die Medienstelle schreibt, seien 52 Bettlerinnen und Bettler kontrolliert worden. Dabei habe es sich um rumänische Staatsangehörige im Alter von 17 bis 65 Jahren gehandelt. 21 dieser Personen wurden zwecks «vertiefter Abklärungen» dem Basler Migrationsamt zugeführt. «In 19 Fällen erliess das Amt eine ausländerrechtliche Massnahme», heisst es in dem Communique weiter.

Wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) festhält, habe sich das Augenmerk vor allem darauf gerichtet, «ob sich die kontrollierten Personen rechtmässig in der Schweiz aufhalten und ob sie die für EU-Staatsangehörige geltende Maximaldauer von neunzig Tagen pro Kalenderjahr für einen Kurzzeitaufenthalt einhalten.»

EU-Staatsangehörige, die während eines Kurzzeitaufenthalts Sozialhilfe beziehen – etwa durch Übernachtung in einer Notschlafstelle – müssen sich wegen der Ausreise beim Migrationsamt melden. Wer dies unterlässt oder nach einer Ausreise kurzfristig wieder einreist, risikiere eine «sofortige Wegweisung». 

«Genau aus diesem Grund hat das Migrationsamt während der Kontrolle gegen elf Personen eine Wegweisung verfügt. In vier weiteren Fällen erging die gleiche Massnahme, weil die Betroffenen die maximale Dauer des Kurzzeitaufenthaltes überschritten hatten», so das JSD.

In zwei weiteren Fällen seien die Quarantäne-Massnahmen des Bundes nicht eingehalten worden. Beide Personen seien auch an das Gesundheitsdepartement rapportiert worden. 

Weil eine Person in einem anderen Kanton gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung verstossen hatte, sprach das Migrationsamt eine Ausgrenzung aus.

Eine Ausreiseaufforderung sei ferner wegen eines Minderjährigen ergangen, der in Begleitung seines erwachsenen Cousins unterwegs war. 

An der rund 5,5 Stunden dauernden Kontrolle standen laut JSD Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kantonspolizei Basel-Stadt, des Migrationsamtes Basel-Stadt und der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Basel-Stadt im Einsatz. (red.)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.