01.06.2021 News aus der Region

Studie der Uni Basel: Corona kann Diabetes auslösen

Covid befalle die insulin­produ­zie­ren­den Zellen. Das inter­nationale Forschungs­team ent­deckte je­doch auch einen mö­glichen Schutz.

Diese Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme zeigt: Wenn Coronaviren (rot) Beta-Zellen infizieren, produzieren diese weniger Insulin (grün) und zeigen Anzeichen des Absterbens. In blauem Farbton sind die Zellkerne zu sehen. Bild: zvg

Covid-19 kann Diabetes auslösen: Zu diesem Schluss kommt eine internationale Studie mit Beteiligung der Universität Basel. Diese hat entschlüsselt, dass das Coronavirus die insulinproduzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse «befällt und zerstört», wie die Uni am Dienstag mitteilt.

Ebenfalls sei es den Forschenden gelungen eine Schutzmöglichkeit für diese Zellen zu identifizieren.

Das internationale Forschungsteam unter der Leitung der Stanford University School of Medicine habe nun zeigen können, dass das Coronavirus die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse infizieren kann. Diese sind für die Produktion des Hormons Insulin zuständig, das Gewebezellen dazu anregt, Zucker aus dem Blut aufzunehmen – und dadurch den Blutzucker zu senken.

Bislang sei unklar gewesen, wie das Virus in diese Beta-Zellen gelangt. Um diese Frage zu beantworten, analysierten die Forschenden Gewebeproben sieben verstorbener Covid-19-Patientinnen und -Patienten aus Basel.

Die Analyse zeigte, dass die Zellen grosse Mengen eines Proteins beinhalteten, welches das Virus als Eintrittspforte nutzen kann. Laborversuche zeigten zudem, dass infizierte Zellen weniger Insulin produzierten und Zeichen des Absterbens aufwiesen. Dass das Virus also Diabetes ausgelöst hatte.

 
 

 

 

Möglicher Schutz

Den Forschenden sei es aber auch gelungen, das Protein mit einem Hemmstoff zu blockieren, sodass es dem Virus viel schlechter gelang, in die Zellen einzudringen.

Dass sich die Infektion der Beta-Zellen zumindest im Laborversuch so reduzieren liess, zeige, dass man diese Zellen womöglich auch bei Patientinnen und Patienten mit schwerem Covid-19-Verlauf schützen könnte, schreibt die Universität weiter.

«Ob sich der Zuckerstoffwechsel nach einer überstandenen Infektion bei allen Covid-19-Patientinnen und -Patienten wieder normalisiert und ob und wie häufig ein bleibender Diabetes entstehen kann, lässt sich nach derzeitiger Studienlage nicht mit Sicherheit sagen», lässt sich Matthias Matter, Pathologe von der Universität Basel, zitieren.

Es gebe Hinweise, dass bei Betroffenen mit «Long-Covid» auch mehrere Wochen bis Monate danach noch ein Diabetes feststellbar sei. Eine Möglichkeit zu entwickeln, bleibende Schäden der Bauchspeicheldrüse zu verhindern, sei daher sinnvoll.

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.