30.07.2021 News aus der Region

Bundes­asyl­zentrum Bässler­gut unter Quaran­täne gestellt

In der Einrich­tung haben sich 50 Personen mit dem Corona­virus angesteckt. Sie müssen in Isolation.

Das Bundesasylzentrum Bässlergut. Bild: Bilddatenbank BS

Das Bundesasylzentrum Bässlergut in Basel wurde von den Behörden unter Quarantäne gestellt. Dies, nachdem bei 50 Bewohnenden und einem Mitarbeiter im Rahmen einer Massentestung eine Corona-Ansteckung nachgewiesen wurde, wie das Gesundheitsdepartement (GD) am Freitag mitteilt.

Die Massentestung wurde vorgenommen, nachdem sich Einzelfälle von Ansteckungen im Bässlergut gehäuft hätten, schreibt das GD. Ausser Genesenen und Kindern seien alle getestet worden. Diejenigen mit einem positiven Befund wurden in Isolation gesteckt, der Rest – rund 100 Personen – muss in Quarantäne.

«Mit der angeordneten Massentestung konnten wir den Infektionsherd eindeutig identifizieren. Alle Infizierten haben einen sehr milden Verlauf. Sie verbringen die Isolation gemeinsam», lässt sich Kantonsarzt Thomas Steffen in der Mitteilung zitieren. 

Die Fälle im Bundesasylzentrum lassen die Fallzahlen in Basel-Stadt am Freitag nach oben ausschlagen. Insgesamt vermeldet das GD heute 88 Neuinfektionen Zum Vergleich: Gestern Donnerstag waren es noch 27. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.