26.07.2021 News aus der Region

UptownBasel in Arlesheim nimmt operativen Betrieb auf

Am neuen Forschungs- und Produktions­standort für die Industrie 4.0 entstehen noch in diesem Jahr die ersten 400 Arbeits­plätze.

UptownBasel auf dem Schorenareal in Arlesheim. Bild: zvg

Weiterer Meilenstein auf dem Schorenareal in Arlesheim: Wie «uptownBasel» mitteilt, wurde am Montag der operative Betrieb aufgenommen. So sind rund 190 Mitarbeitende der im Bauwesen tätigen französischen Unternehmung Bouygues Energies & Services Schweiz AG am Standort eingezogen. 

UptownBasel – Direktor ist der Basler alt Regierungsrat Baschi Dürr – versteht sich als «internationales Kompetenzzentrum für Industrie 4.0». Auf dem 70'000 Quadratmeter grossen Grundstück in Arlesheim sollen 50 bis 100 Firmen mit bis zu 2'500 Arbeitsplätzen angesiedelt werden.

Eigentümer sind die Familie von Monique und Thomas Staehelin. Letzterer präsidierte bis 2017 die Handelskammer beider Basel. Für die Entwicklung des Areals ist Architekt Hans-Jörg Fankhauser verantwortlich.

In einem Communiqué an die Presse wird die Bouygues Energies & Services Schweiz AG als «schweizweit tätiges Dienstleistungs-Unternehmen» in der Gebäudetechnik, in der Prozessautomation und anderen Bereichen beschrieben, das in uptownBasel Vorfertigungen produziert und hier ausserdem seine regionale Verwaltung konzentriert.  

Untergebracht ist die Firma auf dem Schorenareal in Gebäude 1. Dort soll bald auch der Technologiekonzern Vinci einziehen. Auf diese Weise werden an dem Ort noch in diesem Jahr 400 Arbeitsplätze entstehen. (red.)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.