24.08.2021 News aus der Region

Regierung will diese Woche über das Bettel­verbot informieren

Sicher­heitsdirektorin Stephanie Eymann wird am Donners­tag darlegen, ab wann und wie das Verbot durch­gesetzt wird.

Symbolbild: pixabay.com

Bei der Geschichte rund um die Wiedereinführung des Bettelverbots zeichnet sich ein Ende ab: Am Donnerstag wird Sicherheitsdirektorin Stephanie Eymann (LDP) an einer Pressekonferenz im Rathaus darlegen, wie und vor allem ab wann das Verbot durchgesetzt wird.

Dies teilt das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) am Dienstagnachmittag mit. Demnach hat der Regierungsrat an seiner heutigen Sitzung den Zeitpunkt des Inkrafttretens festgelegt. Die Öffentlichkeit wird darüber allerdings erst am Donnerstag informiert.

Die Änderung des Übertretungsstrafgesetzes, mit der das Bettelverbot wieder eingeführt wird, führe zu einer «Anpassung der kantonalen Ordnungsbussenverordnung (KOBV) inkl. Ordnungsbussenliste», heisst es in der Mitteilung. 

An der Präsentation am Donnerstag wird neben Sicherheitsdirektorin Eymann auch die Themenzuständige beim Community Policing der Kantonspolizei, Alexandra Maier, anwesend sein. Die beiden würden die Medien über «das ausgedehnte Bettelverbot, dessen Umsetzung und den Zeitpunkt des Inkrafttretens» informieren, schreibt das JSD.

Der Grosse Rat hatte an seiner Sitzung vom 23. Juni definitiv beschlossen, das Bettelverbot, das vor einem Jahr weitgehend aufgehoben wurde, wieder einzuführen.

Mit einer Inkraftsetzung des Verbots durch die Regierung war eigentlich bereits auf Mitte August gerechnet worden. Die Exekutive liess sich aber offenbar doch noch etwas mehr Zeit. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.