01.03.2022 News aus der Region

Basel-Stadt bereitet sich auf Aufnahme von Flüchtlingen vor

Das Wirtschafts- Sozial- und Umwelt­departe­ment trifft derzeit Mass­nahmen, um sichere Unter­künfte zu bieten.

Der Kanton Basel-Stadt bereitet sich auf die Aufnahme von ukrainischen Flüchtlingen vor. Bild: Anja Sciarra

Nach wie vor schauen Basel und die halbe Welt fassungslos in die Ukraine, wo vergangene Woche am frühen Donnerstagmorgen der Krieg ausgebrochen ist. Seither sollen gemäss einer Schätzung des UNO-Hochkommissariats für Flüchtlinge bereits eine halbe Million Menschen geflüchtet sein.

Zwar fliehen derzeit die meisten Menschen nach Polen oder in andere Nachbarländer. Dies könnte sich je nach Entwicklung des Kriegsgeschehens jedoch rasch ändern, weshalb sich nun auch der Kanton Basel-Stadt auf die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine vorbereite, wie das Wirtschafts- Sozial- und Umweltdepartement (WSU) am Dienstagnachmittag mitteilt.

Der Bundesrat hat gestern entschieden, Staatsangehörige aus der Ukraine grosszügig und unbürokratisch in der Schweiz aufzunehmen. Die Einreise ist ohne Visum möglich. In Basel würden demnach derzeit Vorbereitungen getroffen, kurzfristig mehr Flüchtlinge aufzunehmen.

«Vorerst stehen freie Plätze in den kantonalen Asylunterkünften zur Verfügung. Sollte dieser Platz nicht ausreichen, wird für die temporäre Erstaufnahme eine unterirdische Anlage in Betrieb genommen», schreibt das WSU.

Zahlreiche Hilfsaktionen

Der Kanton begrüsse auch die solidarische Unterstützung durch Private. In Basel-Stadt leben gemäss dem WSU aktuell rund 240 ukrainische Staatsangehörige.

Flüchtlingen, die bei Verwandten untergebracht sind und für ihren Lebensaufenthalt nicht (mehr) aufkommen können, wird empfohlen, sich beim Bundesasylzentrum zu melden und sich als Asylsuchende, respektive als Schutzbedürftige registrieren zu lassen. Dies ermögliche die finanzielle Unterstützung im Rahmen der Sozialhilfe, so das WSU.

Wer zudem Wohnungen oder Zimmer für Ukraine-Flüchtlinge zur Verfügung stellen möchte, könne sich beispielsweise bei «Gastfamilien für Flüchtlinge GGG – Stichwort Ukraine» unter der Telefonnummer 075 413 99 65 melden.

Überhaupt haben sich in den letzten Tagen zahlreiche Gruppen und Unterstützungsaktionen gebildet. Ein Zusammenschluss von Ukrainern, die in Basel und Umgebung leben, haben einen Aufruf nach Sachspenden auf Instagram gestartet, welche dreimal wöchentlich in die Ukraine geliefert werden sollen.

Erwünscht sind etwa warme Decken und Schlafsäcke, Taschenlampen, Batterien, Powerbanks, Funkgeräte, Notfall-Thermodecken und dergleichen sowie medizinisches Hilfsmaterial.


Die «Offene Kirche Elisabethen» lädt angesichts des Kriegsausbruchs heute Dienstagabend um 18 Uhr zu einem «Gebet für den Frieden in der Ukraine» ein. Mehr dazu

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.