24.03.2022 News aus der Region

Heuwaage-Hochhaus wird neues Zuhause für ukrainische Flüchtlinge

Die Baselland­schaftliche Pensions­kasse stellt das Gebäude gratis bis zum 31. Januar 2023 Geflüch­teten zur Ver­fügung.

Um die 130 Geflüchtete sollen in den Wohnungen unter­kommen. Bild: Melina Schneider

Täglich kommen mehr und mehr Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine in Basel an und die Unterkünfte werden knapper. Diesbezüglich gibt es jetzt aber Good News: Ab Anfang April soll das Heuwaage-Hochhaus das neue Zuhause für ukrainische Flüchtlinge werden, wie das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) am Donnerstag mitteilt.

Die Basellandschaftliche Pensionskasse, die Eigentümerin, stelle das Gebäude unentgeltlich bis am 31. Januar 2023 zur Verfügung.

Gemäss WSU können circa 130 ukrainische Flüchtlinge in die 1- bis 5-Zimmerwohnungen einziehen. Die Sozialhilfe gewährleiste eine durchgehende Betreuung der Flüchtlinge vor Ort.

Die unentgeltliche Nutzung des Hochhauses bilde einen weiteren «wichtigen Pfeiler» für die Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen im Kanton Basel-Stadt.

31 Wohnungen wegen Abriss bereits frei

Da das Hochhaus im Verlauf von kommendem Jahr abgerissen und durch ein neues ersetzt wird, seien bereits viele Mieter ausgezogen, schreibt die Basellandschaftliche Pensionskasse in einer Mitteilung dazu. Bislang seien bereits 31 Wohnungen geräumt worden.

Derzeit würden diese gereinigt und bewohnbar gemacht. Bereits am 29. März sollen sie dem Kanton übergeben werden. Neben den Wohnungen werde die Basellandschaftliche Pensionskasse zwei frühere Büroflächen im Haus herrichten, wie sie weiter mitteilt. Diese können als Zwischenlager und für administrative Zwecke dienen.

«Unternehmen der Region haben kurzfristig ihre Unterstützung angeboten – für Reinigung, Maler-, Sanitär-, und Elektroarbeiten sowie für Küchengeräte. Ein Dankeschön an alle Helfer!», schreibt die Pensionskasse abschliessend. (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht