05.05.2022 News aus der Region

Zwei verwahr­loste Meer­schwein­chen in Basel ausge­setzt

Die beiden Tiere wurden im Marga­rethenpark frei herum­laufend gefunden und ins Tier­heim an der Birs gebracht. Dort erhielten sie die Namen «Berry» und «Fruity».

«Berry» ist eines der beiden gefundenen Tiere. Bild: zVg

Am vergangenen Montag, dem 2. Mai, wurden im Tierheim an der Birs zwei gefundene Meerschweinchen abgegeben, wie die Institution am Donnerstag mitteilt.

Die beiden Tiere seien am Sonntag im Margarethenpark in Basel frei herumlaufend von verschiedenen aufmerksamen Personen gefunden worden. Tags darauf wurden sie unabhängig voneinander ins Tierheim an der Birs gebracht, eines am Morgen und eines am Nachmittag.

Bei den Tieren handelt es sich um zwei ausgewachsene Langhaar-Meerschweinchen. Sie seien männlich, unkastriert und würden nun im Tierheim an der Birs gepflegt, wo sie die Namen «Berry» und «Fruity» erhalten haben. Die Stiftung TBB Schweiz geht davon aus, dass die zwei Tiere zusammen gehalten wurden.

Tiere von Parasiten befallen

Gemäss dem Tierheim befanden sich die Meerschweinchen in einem verwahrlosten Zustand. Beide hatten zu lange Krallen und stark verfilztes Fell. «Diese Verfilzungen mussten ausgebürstet und teils geschoren werden», so das Tierheim.

Fruity das Meerschwein. Bild: zVg
Bild: zVg

Zudem wiesen die Tiere Parasiten auf. Aufgrund dieser «Haarlinge» sei eine Behandlung mit Medikamenten nötig und wegen der Ansteckungsgefahr müsse aufgepasst werden, dass die Parasiten nicht auf andere Tiere überspringen. Abgesehen davon seien die zwei Meerschweinchen grundsätzlich gesund.

Das Tierheim bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise. Wer etwas über die beiden Meerschweinchen und deren Besitzer weiss oder etwas zum Vorgang des Aussetzens beobachtet hat, kann sich bei der Kantonalen Meldestelle für Fundtiere der Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft der Stiftung TBB Schweiz melden: Telefon 061 378 78 78 oder E-Mail.

Beim Aussetzen von Tieren handle es sich um ein Offizialdelikt, es stellt einen Verstoss gegen das Tierschutzgesetz dar. Die Stiftung TBB Schweiz reicht daher Strafanzeige gegen Unbekannt ein, heisst es abschliessend. (as)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

1 Kommentar

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

Immer müde und schlapp?

Andreafer – die leckeren Eisensticks. Profitieren Sie jetzt: Beim Kauf von zwei Packungen erhalten Sie zusätzlich eine Packung gratis!

Immer müde und schlapp?

CHF 40.–
statt CHF 60.–
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

Globi und die Energie

Von Erdöl, Klimawandel und Solarzellen. Ein Sachbuch für Kinder.

Globi und die Energie

CHF 25.90
statt CHF 29.90
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht