09.03.2023 News aus der Region

215 Personen an unbewilligter Frauendemo kontrolliert

Der Polizeieinsatz wurde nach sechs Stunden beendet. Es kam mehrfach zum Einsatz von Gummischrot.

Bereits ab 18 Uhr riegelte die Polizei den Barfi ab. Zur Konfrontation kam es stattdessen beim Petersplatz. Bild: Anja Sciarra

Am Mittwochabend hat die Basler Kantonspolizei während mehreren Stunden eine Gruppe von circa 250 Personen in der Bernoullistrasse zwischen Petersplatz und Uni-Bibliothek eingekesselt, um einen unbewilligten Demozug zu verhindern. Dabei schoss die Polizei auch mehrfach auf die Teilnehmenden.

Der Polizeieinsatz, der um 18 Uhr am Barfüsserplatz startete, endete erst gegen Mitternacht. Wie die Kantonspolizei in einer zusammenfassenden Medienmitteilung kurze Zeit später mitteilt, wurden im Verlaufe des Einsatzes 215 Personen kontrolliert. Prime News war vor Ort. Hier geht es zum ausführlichen Bericht mit Videos und Bildern.

Konfrontation am Petersplatz

Bereits um 18 Uhr sperrte die Kantonspolizei Teile des Barfüsserplatzes ab. Zahlreiche Kastenwagen und Einsatztruppen waren rings um den Barfüsserplatz und dessen Zugangsstrassen platziert.

In der Folge versammelten sich «diverse Gruppierungen» rund um die Absperrungen, ohne den Platz zu betreten, schreibt die Polizei. Diese führte bereits am Barfüsserplatz rigoros Personenkontrollen durch.

Gegen 19.15 Uhr sammelten sich wegen der Abriegelung stattdessen rund 250 Personen vor dem Kollegienhaus am Petersplatz. Die Menge setzte sich schliesslich in Bewegung in Richtung Schanzenstrasse.

In der Bernoullistrasse versperrten die Einsatzkräfte ihren Weg und kesselten die Menge ein. Wie die Polizei in ihrem Communiqué festhält, folgten mehrere Abmahnungen, die unbewilligte Demonstration freiwillig zu verlassen, wobei sie auch Zwangsmittel ankündigte. Zur mehrfachen Abgabe von Gummischrot kam es dann auch, «als die Menge trotz Warnung mit einem Transparent auf die Polizeikette zuschritt».

Prime Content

Das Licht verleiht dem Raum Leben

Bei der Ein­richtung spielt die Be­leuchtung eine zentrale Rolle, denn sie ent­scheidet über die Wahr­nehmung des Zimmers.

Mehr lesen

Folglich seien die Teilnehmenden erneut aufgefordert worden, die Demonstration nach einer Kontrolle der Personalien freiwillig zu verlassen. Der Grossteil sei dieser Anweisung gefolgt. Eine Gruppe von circa 50 Personen musste schlussendlich einzeln weggeführt werden. Insgesamt wurden 215 Personen kontrolliert, so die Polizei.

Gegen Mitternacht konnte die Polizei den Einsatz beenden. Verletzte und Sachbeschädigungen gab es keine. Es kam während des ganzen Einsatzes zu einzelnen Verkehrsumleitungen, insbesondere der Busse zwischen Spalentor und Unispital, sowie am Petersgraben. Dies habe zudem zu einer Beeinträchtigung der An- und Abfahrtswege der Sanität geführt.

Im Einsatz standen neben der Kantonspolizei Basel-Stadt und der Rettung Basel-Stadt auch Kräfte der Polizei Basel-Landschaft sowie der Kantonspolizei Aargau. An der unbewilligten Demonstration hatten vorwiegend junge Frauen, Schülerinnen und Studentinnen teilgenommen. Anlass war der Internationale Frauentag. (as)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.

2 Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

Globi und die Energie

Von Erdöl, Klimawandel und Solarzellen. Ein Sachbuch für Kinder.

Globi und die Energie

CHF 25.90
statt CHF 29.90
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

Ein Traum in Weiss

Mit diesem Blumenstrauss bereiten Sie Ihren Liebsten eine Freude.

Ein Traum in Weiss

CHF 90.–
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht