28.06.2021 Politik

Welche Zukunft hat der bilaterale Weg mit der EU?

Grosse Europa-Debatte in Basel mit Staats­sekretärin Livia Leu, Regierungs­präsident Beat Jans und weiteren Gästen.

von Prime News-Redaktion

Der Livestream ist beendet. Untenstehend können Sie die Aufzeichnung zum Podium anschauen.

Nach dem Aus des Rahmenabkommens herrscht in Basel grosse Sorge: Wie sieht die zukünftige Beziehung mit der Europäischen Union aus und wie wird sichergestellt, dass der Wirtschafts- und Forschungsstandort keinen Schaden nimmt?

Auf Einladung der Handelskammer beider Basel (HKBB) diskutiert am Montagabend ab 18 Uhr eine prominente Runde zur künftigen EU-Politik.

Livia Leu, Staatssekretärin des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sowie Chefunterhändlerin für die Verhandlungen mit der EU, hält ein Inputreferat.

Weitere Gäste der Werkstatt-Veranstaltung der HKBB sind:

  • Philip Erzinger, Geschäftsführer Allianz Kompass / Europa
  • Beat Jans, Regierungspräsident des Kanton Basel-Stadt
  • Matthias Leuenberger, Präsident scienceindustries
  • Elisabeth Schneider-Schneiter, Präsidentin Handelskammer beider Basel und Nationalrätin Die Mitte (BL)
  • Lorenz Amiet, Grossrat SVP (BS) und CEO Keller Swiss Group
  • Stefan Brupbacher, Direktor Swissmem
  • Christa Tobler, Professorin für Europarecht Universität Basel

Der Anlass wird moderiert von Dani von Wattenwyl.

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Schlagzeilen
 
 
Weitere Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
     

 

 

 

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.

 

zurück

Schlagzeilen