Schlagzeilen
28.02.2019 News aus der Region

Gutes Geschäftsjahr für Shopping Center St. Jakob-Park

Das Einkaufszentrum konnte den Umsatz im 2018 um nahezu eine Million Franken steigern.

Good News vom Shopping Center St. Jakob-Park: Trotz der harten Konkurrenz durch Einkaufstourismus und Onlinehandel ist es dem Einkaufszentrum gelungen, im Geschäftsjahr 2018 den Umsatz um nahezu eine Million Franken zu steigern.

Sichtlich zufrieden zeigt sich denn auch Center-Leiter Daniel Zimmermann (siehe Video-Interview oben). «Es ist uns gelungen, das hohe Niveau zu halten und die Kunden nachhaltig von unserem Center zu überzeugen», hält er fest.

2018 zählte das grösste Einkaufscenter in der Region Basel 2,4 Millionen Menschen, die in den insgesamt 50 Läden einkaufen gingen. Pro Besuch seien durchschnittlich 50 Franken ausgegeben worden.

Wie Zimmermann erklärt, gehöre zu den Erfolgsfaktoren, dass in den vergangenen Jahren neue Ladenkonzepte hinzugewonnen wurden, die in der Region exklusiv seien. Als Beispiele nennt er «Oil & Vinegar» für kulinarische Geschenkideen und «KARE» für kreatives Wohnen. Von grossem Vorteil seien zudem die gute Verkehrsanbindung und die günstigen Parkmöglichkeiten.

Das Shopping Center St. Jakob-Park will mit seinem Angebot noch stärker die Familien ansprechen und plant für das laufende Jahr entsprechende Aktivitäten. Erneut stattfinden wird das zur Tradition gewordene Schoggihasen-Verzieren am Ostersamstag. Der Erlös aus dieser Aktion fliesst vollumfänglich an die Stiftung UKBB Kinderspital beider Basel. (red.)

Bild: Shopping Center St. Jakob-Park

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
  Schlagzeilen
 
 
 
 
 
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.