06.10.2019 News aus der Region

Läderach: Linksextreme bekennen sich zu Buttersäure-Anschlag

Auf einem einschlägigen Portal nennen die anonymen Täter ihre Beweg­gründe.

Die Läderach-Filiale im Clara Shopping wurde am Donnerstag Opfer eines Buttersäure-Anschlags. Bild: Christian Keller

Hinter dem Buttersäure-Anschlag auf die Fililiale des Chocolatiers Läderach im Clara Shopping stehen offenbar linksextreme Kreise. Darauf lässt ein Bekennerschreiben auf einer einschlägigen Plattform schliessen, wie «20 Minuten» am Sonntagabend berichtet.

Auf besagter Webseite hält die anonyme Autorenschaft in einem Beitrag mit Titel «Läderach stinkt zum Himmel» fest, dass man sich mit dem Vorgehen einer ähnlichen «Aktion» in Zürich am 14. September angeschlossen habe. «An diesem 14. September haben christliche Fundamentalist*innen in Zürich gegen Abtreibungen und für eine christlich-konservative Familienpolitik demonstriert.»

Hintergrund dieser Aussage bildet der Umstand, dass sich Läderach-Inhaber Jürg Läderach und weitere Familienmitglieder gemäss Medienberichten beim Verein «Marsch fürs Läbe» engagieren, welcher sich für ein radikales Abtreibungsverbot einsetzt.

Das Unternehmen Läderach wollte laut «20 Minuten» das Bekennerschreiben nicht kommentieren. Der Buttersäure-Anschlag ereignete sich am Donnerstag. Die Täterschaft konnte bislang nicht ermittelt werden. (red.)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.