23.12.2019 News aus der Region

PNOS-Demo: Staatsanwalt­schaft nimmt Fahndungs­fotos vom Netz

Fünf von 20 gesuchten Personen konnten ermittelt werden. Täter­suche läuft weiter, aber ohne Öffentlichkeits­fahndung.

Auf dem Messeplatz wollten Demonstranten den Aufmarsch der rechtsradikalen PNOS verhindern. Bild: Screen­shot Telebasel

Im Zusammenhang mit den gewalttätigen Auseinandersetzungen vom 24. November 2018 zwischen Teilnehmenden einer PNOS-Kundgebung und einer Gegendemo konnte die Basler Staatsanwaltschaft inzwischen 35 Erwachsene und zwei Jugendliche ermitteln.

Dies teilt die Strafverfolgungsbehörde am Montag mit. Gleichzeitig gibt sie bekannt, welchen Erfolg die unverpixelte Veröffentlichung von Fotos 20 weiterer mutmasslicher Täter gezeitigt hat. So hätten bislang fünf Personen ermittelt werden können. Drei davon hätten sich selbst gemeldet, zwei seien durch Hinweise von Drittpersonen identifiziert worden.

«Weitere Hinweise sind nach wie vor in Abklärung. Die Fahndung nach der gesuchten mutmasslichen Täterschaft wird weitergeführt», so die Staatsanwaltschaft. Die Öffentlichkeitsfahndung werde indes aufgehoben, die entsprechenden Fotos seien von der Webseite entfernt worden.

Die Staatsanwaltschaft bittet die Medien darum, «ebenso zu verfahren und die Bilder nicht mehr zu verwenden».

Den Beschuldigten werden unter anderem Landfriedensbruch, Körperverletzung sowie Gewalt und Drohung gegen Beamte vorgeworfen. (red.)

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den täglichen Prime News Newsletter.