07.12.2020 News aus der Region

Universitäts­spital baut für 1,4 Milliarden Franken

Die Areal­entwicklung «Campus Gesundheit» soll die Qualität der Medizin in der Regional Basel sicherstellen.

So soll das neue Klinikum 3 aussehen. Bild: USB

Heute Montag kommuniziert das Universitätsspital Basel (USB) in einer Medienmitteilung die konkreten Schritte der geplanten Arealentwicklung «Campus Gesundheit». Diese wird vom Regierungsrat unterstützt, wie er in einer eigenen Medienmitteilung schreibt.

In den Jahren 2022 bis 2028 soll zunächst eine erste Phase des Neubaus des Klinikums 1 realisiert werden. Das alte Gebäude aus den 1970er-Jahren wird am selben Standort am Petersgraben durch einen Neubau ersetzt. 

Das neue Klinikum 3 zwischen Klingelbergstrasse und Schanzenstrasse wiederum wird dem Plan zufolge zwischen 2024 und 2030 gebaut. 

So soll das neue Klinikum 2 aussehen. Bild: zVg

Ein Teil der Nutzungen des Klinikums 2 können nach Fertigstellung des Klinikums 3 in dieses verschoben werden, damit zwischen 2031 und 2038 der Sockel des neuen Klinikums 2 gebaut werden kann. 

Nach den aktuellen Einschätzungen liegen die Kosten für die Weiterentwicklung des Areals bei 1,4 Milliarden Franken. Die Führung des USB rechnet aufgrund der Covid-Pandemie mit einem Gewinneinbruch im Jahr 2020 sowie im Winter 2021. 

Die kurzfristige Gewinnminderung, so das USB, verunmögliche die langfristigen Investitionen in den neuen Gesundheits-Campus jedoch nicht.

Dieser sei ein «visionäres und mutiges Generationenprojekt», welches jetzt das Fundament dafür lege, dass auch die nächste Generation eine «Medizin auf universitärem Niveau» zur Verfügung gestellt bekomme. Das Bauvorhaben sei ein «starkes Signal für den Standort Basel». (red)

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.
App-Store Apple
Google Play

Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

 

 

 

 

 

 

Zur Übersicht

Newsletter

Abonniere jetzt den täglichen Prime News Newsletter.