27.01.2021 News aus der Region

Regierungsrat Christoph Brutschin: «Es droht eine Verlängerung der Mass­nahmen»

Im «Basler Bankentalk» zeigte sich der Basler Wirtschafts­direktor skeptisch, ob Ende Februar Lockerungen möglich sind.

Christoph Brutschin (unten) beim ersten Basler Banken­talk im Gespräch mit Patrick Huber, Geschäfts­führer der Basler Banken­vereinigung. Bild: Zoom

Der scheidende Basler Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin (SP) zeigt sich skeptisch, ob Ende Februar die vom Bundesrat verfügten Corona-Schutzmassnahmen gelockert werden können.

«Die aktuellen Infektionszahlen bereiten mir Sorgen. Bevor die täglichen Neuansteckungen in der Schweiz nicht unter die Marke von 500 fallen, dürfte es schwierig werden», sagte der Regierungsrat am Mittwoch im ersten «Basler Bankentalk». Das neue Gesprächsformat der Basler Bankenvereinigung wurde online via Zoom durchgeführt.

Angesprochen auf eine drohende Konkurswelle, erklärte Brutschin: «Sollten die Massnahmen über den 28. Februar hinaus verlängert werden, dürften noch mehr Firmen an ihre Grenzen kommen. Anders sieht es aus, wenn ab März Lockerungen möglich sind und bis im Sommer die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist», hielt er fest.

Massiver Mehr­auf­wand für die Behörden

Der Vorsteher des Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt wird nächste Woche nach zwölfjähriger Mitwirkung in der Basler Regierung an seinen Nachfolger Kaspar Sutter (SP) übergeben. Während des Interviews mit Bankenvereinigungs-Geschäftsführer Patrick Huber bedankte sich Brutschin für das Engagement der Banken und die gute Zusammenarbeit, insbesondere während der Corona-Krise.

Die rasche Bereitstellung von Covid-19-Krediten sei ein zentrales Element gewesen, um die Wirtschaft mit Liquidität zu versorgen. Dass es unter den Kreditnehmern vereinzelt schwarze Schafe gegeben habe, sei «wahrscheinlich der Preis, den man in einem solchen Fall zahlen muss».

Der Regierungsrat warb gleichzeitig um Verständnis, dass die Auszahlung von Kurzarbeits-Entschädigungen teilweise Geduld erfordere. 2019 hätten 30 Firmen ein Gesuch für Kurzarbeit gestellt, im Jahr 2020 hingegen 8'000. «Das muss man sich einmal vorstellen», so Brutschin.

Indes verteidigte er seine Angestellten. So sei beim Amt für Wirtschaft die Samstagsarbeit seit Ausbruch der Pandemie zur Regel geworden. «Unsere Leute machen, was sie können. Es ist aber auch so, dass Formulare in manchen Fällen von den Antragsstellern nicht korrekt ausgefüllt werden, weshalb sich der Auszahlungsprozess verzögert.»

Der Wirtschaftsdirektor äusserte sich weiter zur Robustheit der Unternehmen. Er sei überrascht gewesen, wie manche Kleinbetriebe relativ rasch an den Anschlag gekommen seien. «Wir müssen uns die Frage stellen, was wir unter Unternehmertum verstehen wollen und ob eine Firma nicht in der Lage sein müsste, sich in schwierigen Phasen auch einmal drei bis sechs Monate über Wasser halten zu können.» 

Im Bankensektor Nischen besetzen

Christoph Brutschin nahm schliesslich zu allgemeinen Themen Stellung, die den Bankensektor betreffen. Historisch war Basel einmal in der Schweiz der führende Finanzplatz, musste diese Position jedoch an Zürich und inzwischen auch an Genf abgeben.

Wie kommen wir vom dritten Rang zurück an die Spitze, wollte Patrick Huber wissen. Aufgabe der Politik sei es, gute Rahmenbedingungen zu schaffen, meinte der Regierungsrat dazu. «Umsetzen müssen dann aber die Firmen. Dafür kann nicht die öffentliche Hand zuständig sein.» Am Standort Basel erkenne er derweil die Chance, im Finanzsektor einige Nischen zu besetzen. Gut entwickelt habe sich zudem die Versicherungswirtschaft.

Wenn der langjährige Magistrat nächste Woche das Zepter abgibt, will er in eine «Cool down»-Phase treten. Seine Frau habe ihm eine To Do-Liste erstellt, verriet Brutschin. «Dazu gehört wohl auch, den Estrich aufzuräumen», meinte er lachend. (ck)

 

Die kostenlose Prime News-App – jetzt herunterladen.

3 Kommentare

max. 800 Zeichen

Regeln

Ihre Meinung zu einem Artikel ist uns hochwillkommen. Bitte beachten Sie dazu die nachfolgenden Regeln: Bitte beziehen Sie sich bei Ihrem Kommentar auf das Thema des Beitrags und halten Sie sich an den Grundsatz, dass in der Kürze die Würze liegt. Wir behalten uns vor, Kommentare zu kürzen. Geben Sie Ihren Namen an und benutzen Sie keine Namen anderer Personen oder Fantasienamen – ansonsten sieht die Redaktion von einer Publikation ab. Wir werden ferner Kommentare nicht veröffentlichen, wenn deren Inhalte ehrverletzend, rassistisch, unsachlich oder in Mundart oder in einer Fremdsprache verfasst sind. Über diesbezügliche Entscheide wird keine Korrespondenz geführt oder Auskunft erteilt. Weiter weisen wir Sie darauf hin, dass Ihre Beiträge von Suchmaschinen wie Google erfasst werden können. Die Redaktion hat keine Möglichkeit, um Ihre Kommentare aus dem Suchmaschinenindex zu entfernen.

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

     

 

 

 

Angebote

Catering Service für Basel und Umgebung

Hausgemachte Köstlichkeiten und vieles mehr. Wir bieten einen Rundum-Service für Sie und Ihre Gäste. Bestellen Sie direkt online.

Catering Service für Basel und Umgebung

Screenshot
CHF 25.–
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht
Schlagzeilen
 
 
Aktuelle Artikel
     

 

 

 
     

 

 

 
Schlagzeilen
 
 

Angebote

Der Preis eines Lebens

Der 18. Fall von Kommissär Ferrari. Von Anne Gold

Der Preis eines Lebens

CHF 29.80
Disclaimer:
Für den Kauf werden Sie auf die Seite unseres Promotionspartners geleitet.
Zur Übersicht